Purchase access. Login

Daniel Bells Gesellschaftstheorie als weberianische Differenzierungstheorie

Oliver Neun

Cite this publication as

Oliver Neun, Daniel Bells Gesellschaftstheorie als weberianische Differenzierungstheorie (2017), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-0695, 2017 #02, p.135

Tracked since 05/2018

21
downloads

Description / Abstract

Zusammenfassung: Der amerikanische Soziologie Daniel Bell ist in Deutschland vorrangig als zentraler Vertreter der Gesellschaftsdiagnose der ?Wissensgesellschaft? bekannt. In seinem Werk entwickelt er aber auch eine wenig bekannte Gesellschaftstheorie, bei der er durch Überlegungen Max Webers beeinflusst ist und die als Differenzierungstheorie gelesen werden kann. Diese widerlegt die Kritik an seinem Konzept der ?Wissensgesellschaft? als Konvergenzmodell. Zudem kann sie eine Lücke innerhalb der Differenzierungstradition füllen, u.a. da sie empirischer und historischer ausgerichtet ist und zudem den ökonomischen Bereich starker betont als andere Varianten dieser Theorierichtung.

Schlagwörter: Daniel Bell, Differenzierungstheorie, Talcott Parsons, Max Weber, Wissensgesellschaft

Abstract: The american sociologist Daniel Bell is well-known in Germany particularly as an important representative of the concept of ?knowledge society?. In his work however, he also develops an incomplete sociological theory which shows the influence of Max Weber. For a better understanding of this theory, it can be described as a differentiation theory. At the same time it can fill a gap within this school of thought, since it is more empirical and historical orientated and pays more attention to the economic sphere than other variants of the differentiation theory.

Keywords: Daniel Bell, differentiation theory, knowledge society, Talcott Parsons, Max Weber

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)