Purchase access. Login

Erkenntnisgrundlagen der Waldorfpädagogik

Johannes Wagemann

Cite this publication as

Johannes Wagemann, Erkenntnisgrundlagen

der Waldorfpädagogik (2017), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2191-8325, 2017p.1

Tracked since 05/2018

127
downloads
4
quotes

Description / Abstract

Zur Klärung der kritisch hinterfragten Begründungszusammenhänge der Waldorfpädagogik werden deren Erkenntnisgrundlagen zunächst in den Kontext der allgemeinen bewusstseins- und wissenschaftsgeschichtlichen Entwicklung gestellt. Die historisch-systematische Analyse identifiziert als durchgängiges Motiv ein mentales Trennen und Verbinden von Mensch und Welt und dessen immer expliziteres Hervor-treten seit Beginn der Neuzeit. Aufgrund der noch weitgehend unreflektiert wirksamen Überlagerung geschichtlich älterer (defizienter) und jüngerer (effizienter) Bewusst-seinshaltungen relativiert sich allerdings der Anspruch auf Deutungshoheit seitens der heutigen Mainstream-Wissenschaften. Vor dem Hintergrund dieser ambivalenten Er-kenntnissituation wird Rudolf Steiners Epistemologie als transformative Zusammen-führung von J. W. Goethes pantheistisch-immanenzphilosophischer Methode und J. G. Fichtes Philosophie der mentalen Tathandlung rekonstruiert. Steiners Erkenntniskon-zept, welches das geschichtliche Motiv von Trennen und Verbinden in mentalen Pro-zessen konkret beobachtbar macht, wird wissenschaftstheoretisch diskutiert, an be-wusstseinsphänomenologischen Beispielen veranschaulicht und schließlich hinsichtlich seiner (waldorf-)pädagogischen Implikationen zugeschärft sowie in seinen Bezügen zur anthroposophischen Menschenkunde erläutert.

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)