Purchase access. Login

Die Theorie funktionaler Differenzierung als integratives Programm einer Soziologie der Moderne?

Eine Erwiderung auf Uwe Schimanks analytisches Modell aus global vergleichender Perspektive

Markus Holzinger

Cite this publication as

Markus Holzinger, Die Theorie funktionaler Differenzierung als integratives Programm einer Soziologie der Moderne? (2017), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-0695, 2017 #01, p.44

Tracked since 05/2018

47
downloads

Description / Abstract

Zusammenfassung: In seinem Beitrag (Zeitschrift für Theoretische Soziologie 2/2015) legt Uwe Schimank den "Grundriss einer integrativen Theorie der modernen Gesellschaft" vor. Er argumentiert, dass wesentliche Aspekte der modernen Gesellschaft durch eine stark an die Theorie funktionaler Differenzierung (Luhmann) angelehnte Perspektive erfasst werden können. Differenzierungstheorien im Sinne Schimanks porträtieren die moderne Gesellschaft als sein Zusammenspiel autopoietisch-geschlossener Teilsysteme, die sich an Codes/Leitwerten orientieren. Der vorliegende Beitrag untersucht auf der Basis einer global vergleichenden Perspektive Schimanks Kernthesen. Aus einer solchen Beobachterperspektive zeigt sich, dass dem behaupteten Verhältnis von funktionaler Differenzierung und Moderne grundsätzlich mit Skepsis zu begegnen ist. In kritischer Auseinandersetzung mit Schimank werden die Grenzen der Theorie funktionaler Differenzierung und Herausforderungen historischsoziologischer Forschung für die verschiedenen Regionen in der Moderne herausgearbeitet.

Schlagwörter: Gesellschaftstheorie, funktionale Differenzierung, Modernisierung, Globalisierungsund Weltgesellschaftstheorie, Kultur, historisch-komparative Soziologie, Niklas Luhmann, Regionen, Kontingenz

Abstract: In a recent contribution to this journal (ZfS 2/2015) Uwe Schimank offered the blueprint of an integrated theory of modernity. He suggested that many features of modern societies can be understood along the lines of Luhmann´s understanding of functional differentiation. According to Schimank modern world societies are primarily differentiated with autonomous self-organized operation systems. This paper studies the expansion of functional differentiation from a global comparative perspective. I maintain that a global comparative perspective leads to a critical revision and new interpretation of the role of functional differentiation in the emergence of modernity. In a critical discussion of Schimank´s contribution, the limits of functional differentiation as well as noteworthy challenges for historical-sociological research on different regions in the modern age are identified.

Keywords: Theory of Society, Functional Differentiation, Modernization, Globalization and world society

studies, Culture, Historical and comparative sociology, Niklas Luhmann, Regions, Contingency

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)