Purchase access. Login

Von Rockerhäuptlingen, Punks, Crash-Kids und Intensivtätern

Vier Jahrzehnte Konstruktion gefährlicher Jugend in der Hamburger Bürgerschaft

Dirk Lampe

Cite this publication as

Dirk Lampe, Von Rockerhäuptlingen, Punks, Crash-Kids und Intensivtätern (2017), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0341-1966, 2017 #01, p.19

Tracked since 05/2018

54
downloads

Description / Abstract

Seit jeher sorgen sich Gesellschaften um den Zustand ihrer Jugend. Mittels der verschiedensten Methoden wird versucht, dem eigenen Nachwuchs den ‚richtigen´ Weg zu weisen. Getragen von der Angst, was denn werden solle, wenn sich die Jugend nicht in die gewünschte Richtung entwickelt, steigern sich Gesellschaften von Zeit zu Zeit in Zustände erregter Thematisierungen von (unterstellter) juveniler Abweichung und Devianz. Britische Autoren wie Stanley Cohen (1972) oder Stuart Hall et al. (1978) haben entsprechende Prozesse als "Moralpaniken" charakterisiert. Auf Basis dieser theoretischen Vorarbeiten untersucht der vorliegende Artikel Diskurse über Jugendkriminalität in der Hamburger Bürgerschaft von 1968 bis 2011 mit einem besonderen Fokus auf Hochphasen der Thematisierung von Jugendkriminalität. Die hierbei gewonnenen Ergebnisse werden in allgemeine jugendstrafrechtliche Entwicklungen und die akademische Debatte über einen punitive turn in Deutschland eingeordnet. Schlagwörter: Jugendkriminalität, Konstruktion abweichenden Verhaltens, Moralpaniken, Punitivität, Intensivtäter, Jugendstrafrecht

The worries about the condition of ´the youth´ are an anthropological constant in human societies. Man has proven to invent the most creative ways to try to ensure that young people behave in a manner thought suitable. Affected by the fear of what malicious things could happen if young people would decide to ignore the rules, laws, or values set up by the elder generation, societies tend - from time to time - to enter states of a ´moral panic´. Based on the theories of Stanley Cohen (1972) or Stuart Hall et al. (1978) this article examines discourses on youth crime in the state parliament of Hamburg from 1968 to 2011 with a special focus on times of heated debates about juvenile misconduct. The results are subsequently used to discuss general developments in German juvenile law. In doing so the highly contested question if Germany has experienced a punitive turn in juvenile law or not is addressed. Keywords: Youth crime, juvenile delinquency, moral panics, repeat offenders, punitive turn, juvenile law

More of this issue

    Related titles

      More of this author(s)