Purchase access. Login

Femina Politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft 2/2016

Cite this publication as

femina politica e.V.(Hg.), Femina Politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft 2/2016 (23.09.2019), Verlag Barbara Budrich, 51379 Leverkusen, ISSN: 1433-6359, 2016 #2,

Description

Kritischem Denken Raum zu geben – das ist der Anspruch der Femina Politica, der einzigen deutschsprachigen Fachzeitschrift für feministische Politik und Politikwissenschaft. Seit 1997 analysiert und kommentiert die Zeitschrift politikwissenschaftliche und aktuelle politische Themen, berichtet über Forschungsergebnisse und Hochschulpolitik, Projekte und Neuerscheinungen. Die Femina Politica richtet sich an alle politikwissenschaftlich Interessierten, geschlechterpolitisch Engagierten und feministisch Aktiven. Alle Beiträge der Femina Politica werden inhaltlich begutachtet und redaktionell betreut. Die Beiträge für den Schwerpunkt unterliegen einem Double Blind Peer Review-Verfahren.

Table of content

  • BEGINN
  • Inhaltsverzeichnis
  • Editorial
  • Ahrens/Scheele/van der Vleuten: 20 Jahre Vertrag von Amsterdam – Europäische Gleichstellungspolitik revisited
  • Hubert/Stratigaki: Twenty Years of EU Gender Mainstreaming: Rebirth out of the Ashes?
  • Klatzer/Schlager: Gender Mainstreaming oder Mainstream ohne Gender? Wirtschaftspolitische Steuerung in der Europäischen Union: geschlechterblind und gleichstellungsriskant
  • Dackweiler: Europäische Gleichstellungspolitik: Ressource im Kampf gegen Geschlechterstereotypen und Sexismus in der Werbung?
  • Magnusdottir/Kronsell: The Double Democratic Deficit in Climate Policy-making by the EU Commission
  • Welfens: „This Module is not only about Women and Gay People“ Gender Mainstreaming in der europäischen Asylpolitik: Von einem essentialisierenden zu einem intersektionalen Genderverständnis?
  • Kurz-Scherf: „Lust auf Revolution?“ – Geschlechterkonstellationen im Zusammenhang von Arbeit, Zeit, Utopie und Revolution
  • Boeckmann: Re-thinking Fatherhood in Context
  • Cordes: Öffentlichkeit zur Weimarer Zeit – Frauen bewegen in der Ehe- und Familienrechtspolitik
  • Dziuba-Kaiser/Rott: Immer eine Armlänge Abstand vom „Anderen“? Zur medialen Berichterstattung über das „Ereignis Köln“
  • Goetz: Feminismus von rechts? – Eine unbehagliche Frage
  • Scheiterbauer: Wider die Kulturalisierung des Sexismus! Klasse, Kultur und Geschlecht in Kämpfen gegen sexuelle Belästigung und sexualisierte Gewalt in Ägypten
  • Kosnick: Aus westlicher Sicht: Das „Ereignis Köln“ und Perspektiven transnationaler feministischer Solidarität
  • Luksik: So wie bisher kann es nicht weitergehen! Eine persönlichfeministische Perspektive auf die linke Initiative Aufbruch
  • Wanzek: Gleichstellung von Frauen und Männern – Gedanken und Einschätzung zur Politik Sachsen-Anhalts
  • Notz: Der § 218 – immer noch ein umkämpftes Thema
  • Klatzer: Investitions- und Handelsverträge TTIP, CETA & Co: Umbau der Rechtsordnung und Ausbau von HERRschaftsstrukturen
  • Kurznachrichten
  • Theuerl: Geflüchtete und Hochschule: Transkulturelle Begegnung an der Hochschule
  • Rezensionen
  • Call for Papers: Femina Politica Heft 2/2017: Care im (sozialinvestiven) Wohlfahrtsstaat
  • Neuerscheinungen
  • Autor_innen dieses Heftes

Related titles