Purchase access. Login

Das Ende der politischen Utopie?

Richard Saage

Cite this publication as

Richard Saage, Das Ende der politischen Utopie? (1990), Suhrkamp Verlag, Berlin, ISBN: 9783518746745

Tracked since 05/2018

190
downloads

Description / Abstract

"Die Politik Gorbatschows hat tiefgreifende Veränderungen in der Sowjetunion eingeleitet. Sie ermöglicht nicht nur radikale Reformen in Staat und Wirtschaft der osteuropäischen Länder; sie scheint auch die Grundlagen der kommunistischen Utopie nachdrücklich in Frage zu stellen. Angesichts der Krise des sozialistischen Projekts im Osten wie im Westen dürfte es angebracht sein, über die historische Dimension und die aktuelle Bedeutung der ihm zugrunde liegenden Utopie nachzudenken. Ebendies ist das Thema der in diesem Band enthaltenen Studien Richard Saages."

Table of content

  • [Cover]
  • [Informationen zum Buch und Autor]
  • [Titel]
  • [Impressum]
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Das Ende der politischen Utopie?
  • Zum Begriff der politischen Utopie
  • Utopia als Leviathan in der Renaissance und der Reformation
  • Von der Raum- zur Zeitutopie in der Mitte des 18. Jahrhunderts
  • Die politische Utopie als Antwort auf den Industrialisierungsprozeß
  • Die Utopiekritik bei Marx und Engels und der bolschewistische Utopiediskurs
  • Die Vorherrschaft der negativen Utopien
  • Hat die politische Utopie noch eine Zukunft?
  • Gibt es einen anarchistischen Diskurs in der klassischen Utopietradition?
  • I.
  • II.
  • III.
  • IV.
  • V.
  • VI.
  • Zum Sozialismusbegriff Otto Bauers
  • I.
  • II.
  • III.
  • IV.
  • Restriktionsanalysen Otto Bauers am Beispiel der Ersten österreichischen Republik
  • Aspekte postmoderner Aufklärungskritik
  • I.
  • II.
  • III.
  • Das "Dritte Reich" und die historische Identität der Deutschen
  • I.
  • II.
  • III.
  • Nachweise
  • Personenregister

Related titles

    More of this author(s)