Open Access

Reflexion

Jörg Zimmer
Download
Download

Cite this publication as

Jörg Zimmer, Reflexion (2015), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839401668

Tracked since 05/2018

482
downloads

Description / Abstract

Die Schwierigkeit einer dialektischen Bestimmung der Reflexion gründet in dem Umstand, dass wir es mit einem Strukturbegriff des menschlichen Selbstverhältnisses, mit dem Ganzen des In-der-Welt-Seins zu tun haben und keineswegs mit einer transzendentalphilosophischen Begründung des Wissens. Daher übergreift der Reflexionsbegriff die menschliche Realität und wird zu einem Grundbegriff der Philosophie und die Philosophie zu einem Modell der Realität. Über die Problemstellungen bei Kleist, Kant, Fichte und Hölderlin wird der Leser zu Hegels Reflexionsbegriff geführt. Von ihm aus ist es möglich, zu einem objektiv-transzendentalen Reflexionsbegriff zu gelangen, der unter Berücksichtigung der Überlegungen von Goethe, Heidegger und Plessner schließlich im Reflexionsmodell von Hans Heinz Holz mündet: Reflexion ist Widerspiegelung.

Description

Jörg Zimmer ist Professor an der Universität Girona in Spanien und lehrt Ästhetik und klassische deutsche Philosophie. Er hat zahlreiche Aufsätze zu den Arbeitsschwerpunkten Ästhetik, Dialektik sowie deutsche Philosophie des 19. und 20. Jahrhunderts veröffentlicht und ist Vorstandsmitglied der »Internationalen Gesellschaft Hegel-Marx für dialektisches Denken«.

License

http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/

Open access statement

This work is licensed under the Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivatives 3.0 License (CC BY-NC-ND 3.0)

Table of content

  • Cover Reflexion
  • Inhalt
  • Einleitung
  • Formen des transzendentalen Scheins
  • Objektive Transzendentalität
  • Subjektivität als reflexives In-Sein
  • Weiterführende Literatur

More of this series

    Related titles

      More of this author(s)