Purchase access. Login

Das Image von Genossenschaften in Österreich

Eine unbekannte, aber sympathische Organisationsform

Dietmar Rössl, Isabella Hatak and Stefan Radakovics

Cite this publication as

Dietmar Rössl, Isabella Hatak, Stefan Radakovics, Das Image von Genossenschaften in Österreich (2015), facultas.wuv - Maudrich, 1050 Wien, ISBN: 9783990303610

Description / Abstract

Genossenschaften können in Österreich auf eine lange Tradition zurückblicken und sind ein wesentlicher Bestandteil der österreichischen Wirtschaft. Aufgrund ihrer besonderen Charakteristika können Genossenschaften Sozialkapital mobilisieren und damit jene genossenschaftsexklusiven Ressourcen erschließen, die wiederum die Wettbewerbsfähigkeit von Genossenschaften und ihre Eigenschaft als Pionierunternehmen ausmachen.

Doch wie werden Genossenschaften eigentlich von den ÖsterreicherInnen wahrgenommen? Haftet Genossenschaften tatsächlich – wie gelegentlich gemutmaßt – ein „verstaubtes“ Image an? Und wie ist es um das Wissen über diese Organisationsform bestellt? Um Antworten auf diese Fragen zu finden, wurde eine österreichweite Befragung durchgeführt. Die inhaltlich und grafisch aufbereiteten Ergebnisse dieser Erhebung sind Gegenstand dieses Buches.

Description

Dr. Dietmar Rößl ist außerordentlicher Universitätsprofessor an der WU Wien, Vorstand des Instituts für KMU-Management sowie Vorstand des Forschungsinstituts für Kooperationen und Genossenschaften.

Dr. Isabella Hatak ist als Universitätsassistentin am Institut für KMU-Management der WU Wien tätig.

Stefan Radakovics ist am Forschungsinstitut für Kooperationen und Genossenschaften tätig.

Extract

Table of content

  • Dietmar Rößl/Isabella Hatak/Stefan Radakovics Das Image von Genossenschaften in Österreich
  • Impressum
  • VORWORT
  • INHALTSÜBERSICHT
  • INHALTSVERZEICHNIS
  • ABBILDUNGSVERZEICHNIS
  • I. EINLEITUNG
  • II. CHARAKTERISTIKA DER STUDIE
  • A. DER FRAGEBOGEN
  • B. DIE BEFRAGUNG
  • C. DIE STICHPROBE
  • III. KRITISCHE BEURTEILUNG DER STUDIE
  • A. BEURTEILUNG DES FRAGEBOGENS
  • B. BEURTEILUNG DER GEWÄHLTEN DATENERHEBUNGSMETHODE
  • C. BEURTEILUNG DER BEFRAGUNG
  • D. BEURTEILUNG DER STICHPROBENZIEHUNG
  • E. BEURTEILUNG DER DATENQUALITÄT
  • IV. METHODENWAHL
  • V. BESCHREIBUNG DER WESENTLICHEN TEILGRUPPEN
  • A. TEILGRUPPEN AUF BASIS DER DEMOGRAFISCHEN MERKMALE
  • B. SONSTIGE TEILGRUPPEN
  • VI. DARSTELLUNG DER ERGEBNISSE
  • A. ERGEBNISSE FÜR GESAMTÖSTERREICH
  • B. ERGEBNISSE FÜR DAS MERKMAL „MITGLIEDSCHAFT“
  • C. ERGEBNISSE FÜR DAS MERKMAL „BUNDESLAND“
  • D. ERGEBNISSE FÜR DAS MERKMAL „ALTER“
  • E. ERGEBNISSE FÜR DAS MERKMAL „GEMEINDEGRÖSSE“
  • VII. RESÜMEE
  • QUELLENVERZEICHNISSE
  • A. LITERATURVERZEICHNIS
  • B. VERZEICHNIS DER SEKUNDÄRLITERATUR
  • C. SONSTIGE QUELLEN
  • ANHANG
  • A. VERGLEICH DER GEZOGENEN STICHPROBE MIT DER QUOTENVORGABE
  • B. FRAGEBOGEN
  • C. ERGEBNISSE DER STATISTISCHEN TESTVERFAHREN

Related titles

    More of this author(s)