Purchase access. Login

Gespräche mit Schwerkranken

Krisenbewältigung durch das Pflegepersonal

Reinhold Gestrich

Cite this publication as

Reinhold Gestrich, Gespräche mit Schwerkranken (2005), W. Kohlhammer Verlag, 70565 Stuttgart, ISBN: 9783170264977

Tracked since 05/2018

180
downloads
13
quotes

Description

Pfr. Dr. Reinhold Gestrich war viele Jahre als Krankenhausseelsorger an verschiedenen Krankenhäusern tätig und arbeitet seit 2000 als Gemeindepfarrer an der Frauenkirche in Esslingen a. N.

Description / Abstract

Menschen, die schwer erkrankt sind, müssen Krisen bewältigen und geraten in Grenzsituationen. Zum Umgang mit ihren Belastungen benötigen sie hilfreiche Gespräche.
Oft werden solche Gespräche von Pflegenden nur "so nebenher" geführt, sei es aus Zeitmangel oder aus Unsicherheit über die richtige Art der Gesprächsführung.
Dieses Buch zeigt, wie Pflegende eine professionelle Kultur des Sprechens entwickeln können, indem sie die Kunst des Zuhörens lernen und ein ausgewogenes Maß von Nähe und Distanz wahren. Zahlreiche Fallbeispiele aus der Praxis geben Hilfestellung für die Beziehung zu schwer kranken Menschen und deren Angehörigen.
Die 3. Auflage wurde überarbeitet und neu gestaltet, neu hinzugekommen ist ein Kapitel über Kommunikationsformen mit an Demenz erkrankten Menschen.

Table of content

  • Deckblatt
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhalt
  • 1 Menschliche, patientenzentrierte, gesprächsorientierte Krankenpflege
  • 1.1 Gespräche gehören dazu
  • 1.2 Helfen und heilen – Berufsmotivation und Gespräch
  • 1.3 Pflege – vom ganzen Menschen für den ganzen Menschen
  • 1.4 Hindernisse beim Gespräch mit Patienten
  • 1.5 Nicht ablassen, sich um eine befriedigende, ganzheitliche, gesprächsfördernde Pflege zu bemühen
  • 1.6 Literatur
  • 2 Die Krise der Krankheit
  • 2.1 Ins Krankenhaus kommen
  • 2.2 Schwer krank werden
  • 2.3 Gefühlsreaktionen bei schwerer Krankheit
  • 2.4 Die Krise einer schweren Krankheit innerlich bewältigen
  • 2.5 Sinn- und Existenzfragen bei schwerer Krankheit
  • 2.6 Begleiten in schwerer Krankheit
  • 2.7 Literatur
  • 3 Wenn Schwerkranke schwierig werden
  • 3.1 Verbergen negativer Gefühle
  • 3.2 Die schwierige Lage der Menschen im Krankenhaus
  • 3.3 Patienten stellen manchmal schwere Fragen
  • 3.4 Schwierige Patienten sprechen über Umwege
  • 3.5 Schwierige Patienten sind oft sterbenskranke Patienten
  • 3.6 Umgang mit schwierigen Patienten
  • 3.7 Grenzen der persönlichen Zuwendung
  • 3.8 Literatur
  • 4 Das helfende Gespräch in der Pflege
  • 4.1 Vorbemerkung: Gespräch der pflegenden Hände
  • 4.2 Innere Bewegung beim teilnehmenden Gespräch
  • 4.3 Mechanismen, mit denen man sich Schweres „vom Leib halten“ kann
  • 4.4 Beziehungsmuster im pflegerischen Gespräch
  • 4.5 Haltungen im Gespräch mit Schwerkranken
  • 4.6 Aufgabe der Wahrnehmung
  • 4.7 Regeln der Gesprächsführung
  • 4.8 Weitere praktische Hinweise – „Kleines ABC“ der Begleitung
  • 4.9 Literatur
  • 5 Lernbeispiele zum Gespräch mit Schwerkranken
  • 5.1 Am Ende der Behandlung oder: „Wenn man nicht isst, wird man nicht gesund“
  • 5.2 Aktive Sterbehilfe oder: „... dass ich dort wäre, von wo es keine Rückkehr mehr gibt“
  • 5.3 Drohender Selbstmord oder: „Leider habe ich meine Pistole weggegeben“
  • 5.4 Wut gegen das Schicksal oder: „Sie machen hier stur Ihren Stiefel, ohne Rücksicht“
  • 5.5 Depression überwinden oder: „Viele Zehen sind weg, ich glaub‘ alle“
  • 5.6 Hoffnung in der Hoffnungslosigkeit oder: „Ich glaube, dass Gott auch die Löcher versteht“
  • 6 Tröstende Pflege
  • 6.1 Trost als Auftrag im Krankenhaus
  • 6.2 Trostbedürftigkeit im Krankenhaus
  • 6.3 Trost, der „nicht trügt, sondern trägt“
  • 6.4 Trösten – reden oder schweigen
  • 6.5 Trösten – nicht vertrösten
  • 7 Die „Wahrheit am Krankenbett“
  • 7.1 Patient und Wahrheit
  • 7.2 Argumente gegen eine Patientenaufklärung
  • 7.3 Argumente für eine Patientenaufklärung
  • 7.4 Verhaltensweisen im Umgang mit der Wahrheit
  • 7.5 Mitteilung der Wahrheit als Hilfe zum Sterben
  • 7.6 Literatur
  • 8 Sprechen mit Menschen, die nicht mehr sprechen können
  • 8.1 Die Not der Sprachbehinderten und unsere Not mit ihnen
  • 8.2 Sprechen mit Apoplex-Patienten
  • 8.3 Sprechen mit Menschen im Koma
  • 8.4 Apallisches Syndrom und Hirntod
  • 8.5 An Schläuchen angeschlossen
  • 8.6 Depressives Verstummen
  • 8.7 Literatur
  • 9 Gespräche mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind
  • 9.1 Einführung
  • 9.2 Ansätze einer verbesserten Gesprächskultur
  • 9.3 Literatur
  • 10 Aufgaben im Umgang mit Sterbenden
  • 10.1 Im schwersten Amt
  • 10.2 Die seelische Dimension des Sterbens
  • 10.3 Seelische Bedürfnisse der Sterbenden
  • 10.4 „Schwester, muss ich sterben?“ – „Warum darf ich nicht sterben?!“
  • 10.5 Sterbebeistand durch Pflegende
  • 10.6 Die Betreuung Sterbender in einer anthroposophischen Klinik
  • 10.7 Begleitung der Angehörigen
  • 10.8 Literatur
  • Stichwortverzeichnis

Related titles

    More of this author(s)