Purchase access. Login

Soziale Interaktion und Kommunikation

Eine Einführung in die Sozialpsychologie

Joseph P. Forgas

Cite this publication as

Joseph P. Forgas, Soziale Interaktion und Kommunikation (2014), Beltz Verlagsgruppe, 69 469 Weinheim, ISBN: 9783621281966

Tracked since 05/2018

3742
downloads
59
quotes

Description / Abstract

Wie gehen Menschen im täglichen Leben miteinander um? Welche Prozesse laufen ab, wenn wir mit anderen interagieren? Wie schaffen wir es, unser soziales Leben mit anderen zu teilen?

Joseph P. Forgas stellt in seiner Einführung das Wissen vor, das Sozialpsychologen über die Prozesse und Kompetenzen gesammelt haben, die soziale Interaktionen möglich machen.
"Diese Einführung ist eine Fundgrube wissenschaftlicher Erkenntnisse und auch der Forschungsmethoden. Schon unter dem Gesichtspunkt, was für z. B. obskure Versuchsanordnungen oder Befragungen in der Sozialpsychologie erfunden werden, liest sich das Buch fast spannend.
So gibt es mache Stelle in diesem Buch, die mir sozialpsychologische Forschung aus dieser oder jener Sicht transparent macht." Sozialtherapie

Extract

Table of content

  • BEGINN
  • Geleitwort zur deutschen Ausgabe
  • Geleitwort zur englischen Originalausgabe
  • Vorwort des Autors
  • Inhalt
  • Kapitel 1 Einführung: Die Psychologie der zwischenmenschlichen Interaktion
  • Was ist Sozialpsychologie?
  • Sozialpsychologie und gesunder Menschenverstand
  • Soziale Interaktion einst und jetzt: ein historischer Exkurs
  • Soziale Kompetenzen und Schüchternheit
  • Ansätze zur Erforschung sozialer Interaktion
  • Modelle menschlicher Natur und sozialer Interaktion
  • Wissenschaftliche Theorien über menschliche Interaktion
  • Einige Vorschläge zum Gebrauch dieses Buches
  • Kapitel 2 Personenwahrnehmung: Die Schwierigkeit, andere richtig einzuschätzen
  • Objektwahrnehmung versus soziale Wahrnehmung
  • Forschungsbereiche der Personenwahrnehmung
  • Urteilsgenauigkeit bei der Personenwahrnehmung
  • Was ist ein "genaues" Urteil?
  • Genaue Wahrnehmung von Emotionen
  • Genaue Wahrnehmung von Persönlichkeitszügen
  • Wie die Stimmung Wahrnehmungsurteile beeinflussen kann
  • Stereotypisierung als Quelle von Wahrnehmungsungenauigkeit
  • Einige praktische Schlußfolgerungen
  • Kapitel 3 Implizite Persönlichkeitstheorien: Die Rolle von Erwartungen in der Personenwahrnehmung
  • Implizite Persönlichkeitstheorien
  • Persönliche Konstrukte und der Gridtest
  • Forschung zur impliziten Persönlichkeitstheorie
  • Kulturell bedingte Persönlichkeitstheorien
  • Wahrnehmung und Klassifikation
  • Personenwahrnehmung und Menschentypen
  • Wie "typisch'' ist dieser Mensch?
  • Sind "typische" Menschen immer leichter zu beurteilen?
  • Einige Konsequenzen der Klassifizierung von Menschen
  • Einige praktische Schlußfolgerungen
  • Kapitel 4 Eindrucksbildung
  • Der Gestalt-Ansatz und die Hypothese des zentralen Merkmals
  • Arithmetische Modelle der Eindrucksbildung
  • Forschung zur Informationsintegration
  • Probleme mit arithmetischen Modellen
  • Der Einfluß von Hintergrund und Kontext
  • Halo-Effekte
  • Primacy- und Recency-Effekte
  • Verzerrungen aufgrund von Stereotypisierung und Kategorisierung
  • Weitere erwartungsbedingte Verzerrungen
  • Negativ-Verzerrungen
  • Verzerrungen aus Nachsicht
  • Schlußfolgerungen
  • Kapitel 5 Attributionstheorie: Folgerungen über Menschen
  • Heiders Logik von Attribution
  • Die Inferenztheorie von Jones und Davis
  • Das multidimensionale Attributionsmodell von Kelley
  • Einige Grundannahmen von Attributionsmodellen
  • Forschung zur Attribution
  • Erfolgs- und Mißerfolgsattributionen
  • Erklärungen für Reichtum und Armut
  • Attribution von Verantwortlichkeit
  • Verzerrung zugunsten von Kausalität
  • Verzerrung zugunsten innerer Attribution
  • Akteur-Beobachter-Verzerrung
  • Auffälligkeits-Effekte
  • Verzerrung kontra Konsens-Information
  • Selbstwertdienliche Verzerrungen
  • Verzerrung durch falschen Konsens
  • Die Hypothese von der "gerechten Welt"
  • Zusammenfassung und Schlußfolgerungen
  • Kapitel 6 Selbstattribution: Die Erklärung unseres eigenen Verhaltens
  • Die Theorie der Selbstwahrnehmung von Bem
  • Selbstattributionsprozesse
  • Der Akteur als Beobachter: Objektive Selbstaufmerksamkeit
  • Die Effekte von Selbstattribution auf Motivation
  • Selbstbehindernde Strategien
  • Erlernte Hilflosigkeit
  • Psychologische Reaktanz
  • Selbstattribution von Emotion
  • Fehlattribution von Erregungseffekten
  • Einige praktische Konsequenzen von Selbstattribution
  • Erregungstransfer
  • Selbstattribution von Kognition
  • Zusammenfassung und Schlußfolgerungen
  • Kapitel 7 Interpersonale Kommunikation: Die Rolle der Sprache in der sozialen Interaktion
  • Der Kommunikationsprozeß
  • Ist Sprache einmalig?
  • Wie lernen wir, uns der Sprache zu bedienen?
  • Die Erforschung von Sprache
  • Sprache, Denken, Kultur
  • Die Theorie der sprachlichen Relativität
  • Denken wir so, wie wir sprechen?
  • Wie weit geht die sprachliche Relativität?
  • Wie soll ich Dich ansprechen? Die Anrede in sozialen Interaktionen
  • Die Sprache sozialer Gruppen
  • Sprache und soziale Situation
  • Etwas sagen, ohne etwas zu sagen
  • Verbale Kommunikation eine Schlußfolgerung
  • Kapitel 8 Nonverbale Kommunikation
  • Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen verbaler und nonverbaler Kommunikation
  • Darwins Erforschung des emotionalen Ausdrucks
  • Die Funktionen nonverbaler Kommunikation
  • Steuerung der sozialen Situation
  • Selbstdarstellung
  • Das Kommunizieren von emotionalen Zuständen
  • Die Kommunikation von Einstellungen
  • Kanalkontrolle
  • Zur Klassifikation nonverbaler Botschaften
  • Schlußfolgerungen
  • Kapitel 9 Ein Überblick über nonverbale Kommunikationskanäle
  • Mit den Augen sprechen: Blick und Blickwechsel
  • Was uns Pupillen kommunizieren können
  • Wieviel Blickkontakt? Visuelle Balance in Interaktionen
  • Der Blick als Signal für Aggression
  • Die Intimitätsgleichgewichts-Theorie
  • Die verborgene Dimension: Der Raum
  • Territorialität
  • Berühren oder Körperkontakt
  • Wie hört sich unsere Stimme an: Parasprachliche Reize
  • Mit dem Körper kommunizieren: Körpersprache
  • Geschlecht und Körpersprache
  • Gesten
  • Schlußfolgerungen
  • Kapitel 10 Eindruckssteuerung: Wie man sich ins rechte Licht rückt
  • Das dramaturgische Modell
  • Der gute Eindruckssteuerer
  • Wie präsentiert man sich?
  • Bild und Selbstbild
  • Selbstaufmerksamkeit und Selbstüberwachung
  • Eindruckssteuerung und das Bedürfnis nach Konsistenz
  • Die Kunst des Einschmeichelns
  • Das Bedürfnis nach Anerkennung
  • Wahrnehmung alltäglicher Interaktionsepisoden
  • Empirische Erforschung sozialer Episoden
  • Welche Reize definieren welche Interaktionsepisode?
  • Schlußfolgerungen
  • Kapitel 11 Menschliche Soziabilität: Affiliation und Anziehung
  • Sozialpsychologie und Beziehungsforschung
  • Sind Menschen von Natur aus sozial?
  • Die Folgen von Isolation
  • Einsamkeit
  • Die Gründe unserer Soziabilität
  • Affiliation und Anziehung
  • Wie man Zuneigung definiert: Anziehung als Einstellung
  • Das Messen von Anziehung
  • Die beiden Spielarten von Anziehung: Zuneigung und Bewunderung
  • Theorien zur Anziehung
  • Belohnung, Austausch und Anziehung
  • Kognitive Balance
  • Schlußfolgerungen
  • Kapitel 12 Die Entwicklung persönlicher Beziehungen
  • Ein Modell der Beziehungsentwicklung
  • Beziehungen der Ebene 1: Das Stadium einseitiger Wahrnehmung
  • Beziehungen der Ebene 2: Das Stadium oberflächlichen Kontaktes
  • Beziehungen der Ebene 3: Das Stadium der Gegenseitigkeit
  • Körperliche Nähe
  • Soziale und demographische Ähnlichkeit
  • Körperliche Attraktivität
  • Gleich und Gleich gesellt sich gern: Einstellungsähnlichkeit und Anziehung
  • Komplementarität von Bedürfnissen
  • Kompetenz und Anziehung
  • Selbstwertgefühl und Anziehung
  • Positive Persönlichkeitsmerkmale und Anziehung
  • Gegenseitigkeit und Anziehung
  • Gewinn- und Verlusteffekte in Beziehungen
  • Selbstenthüllung
  • Zusammenfassung und Schlußfolgerungen
  • Kapitel 13 Intime Beziehungen
  • Romantische Liebe
  • Zuneigung und Liebe
  • Theorien romantischer Liebe
  • Frustration und Anziehung: Der Romeo-und-Julia-Effekt
  • Ein allgemeines Modell intimer Beziehungen
  • Kulturelle Einflüsse auf "Beziehungsskripte"
  • Konflikte in engen Beziehungen
  • Umgang mit Unzufriedenheit
  • Das Beenden intimer Beziehungen
  • Zusammenfassung und Schlußfolgerungen
  • Kapitel 14 Soziale Beeinflussung: Konformität, Gehorsam und Führung
  • Wie wirkt sich die Anwesenheit anderer auf das Verhalten aus?
  • "Social loafing" und die Apathie des Augenzeugen
  • Konformität
  • Spielarten von Konformität
  • Soziale Ansteckung
  • Gehorsam
  • Gehorsam im Labor
  • Variablen, die Gehorsam beeinflussen
  • Führung
  • Schlußfolgerungen
  • Kapitel 15 Interaktion in Gruppen
  • Das Messen von Gruppeninteraktionen
  • Stadien der Gruppenbildung
  • Gruppenstruktur
  • Kommunikationskanäle
  • Gruppenkohäsion und Referenzgruppen
  • Gruppenentscheidungen und "Gruppendenken"
  • Gruppenansteckung und Entindividualisierung
  • Konflikt und Kooperation zwischen Gruppen
  • Die polarisierende Wirkung von Gruppen
  • Trainings- und Encountergruppen
  • Schlußfolgerung
  • Kapitel 16 Ökologische, methodologische und angewandte Aspekte sozialer Interaktion
  • Die Ökologie der sozialen Interaktion
  • Statische Aspekte der Umgebung
  • Dynamische Umweltfaktoren: Lärm, Licht und Temperatur
  • Dichte und Enge versus Privatheit und Rückzug
  • Methoden zur Erforschung sozialer Interaktion
  • Der Forschungsprozeß: die kreativen und die kritischen Phasen
  • Einige Forschungstechniken
  • Das Laborexperiment
  • Forschungsethik
  • Interaktion als Kompetenz
  • Unzulängliche soziale Kompetenzen
  • Schulung und Therapie sozialer Kompetenzen
  • Einige abschließende Bemerkungen
  • Literatur
  • Personenregister
  • Sachregister

Related titles

    More of this author(s)