Purchase access. Login

Optimales Wohnen und Leben im Alter

Alle Wohnformen im Überblick. Alle staatlichen Förderungen. Checklisten und Adressen

Hans-Herbert Holzamer

Cite this publication as

Hans-Herbert Holzamer, Optimales Wohnen und Leben im Alter (2008), Linde Verlag, 1210 Wien, ISBN: 9783709403426

Description / Abstract

Wohin im Alter?

Bei dem Bestreben, den Umzug ins Heim zu vermeiden, suchen ältere Menschen nach Alternativen. Und heute stehen ihnen viele Wohnformen zur Auswahl, die den individuellen Wünschen und Bedürfnissen besser entsprechen oder zu entsprechen vorgeben.

Dieser Ratgeber zeigt sämtliche Möglichkeiten auf: vom Eigenheim über betreutes Wohnen bis hin zur Alten-WG und Seniorenresidenz. Dabei widmet sich der Autor vor allem der Option, im eigenen Haus oder in der eigenen Wohnung zu bleiben. Er beschreibt, welche Sofort- und welche Umbauarbeiten erforderlich sein können, welche Formen von Unterstützungen es gibt und welche staatlichen Förderungen in Frage kommen.

Ein Ratgeber für alle, die ihr Wohngefühl im Alter nicht dem Zufall überlassen möchten!

Blättern Sie hier in unserer interaktiven Leseprobe:
Um zur vergrößerten Ansicht zu gelangen, klicken Sie bitte direkt auf das Buch!

Description

Hans-Herbert Holzamer war elf Jahre bei der Welt und 18 Jahre bei der Süddeutschen Zeitung als Redakteur tätig. Heute arbeitet er als Autor, Journalist und Lehrbeauftragter. Seit 1999 ist er erster Vorsitzender der von ihm gegründeten Bayerischen Stiftung für Qualität für Betreutes Wohnen, BSQBW e.V. Für sein Engagement wurde er 2005 mit der Sozialmedaille des Freistaats Bayern ausgezeichnet. Er ist außerdem Mitglied im Expertengremium Seniorenpolitik der Hanns Seidel Stiftung.

Table of content

  • BEGINN
  • Titelei
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Einleitung
  • KAPITEL 1 Altersgerecht wohnen – was bedeutet das?
  • Bittere Statistik
  • Die Alten bleiben jünger
  • Senior who?
  • Die Sorge um unsere Eltern
  • Eine wichtige Treppe: Pflegestufen
  • Die Leistungen der Pflegekasse
  • Was zu Hause gilt, gilt nicht im Heim
  • Wie Kinder mit ihren Eltern eine gemeinsame Lösung finden
  • KAPITEL 2 Die beliebteste Lösung – Wohnen zu Hause
  • Home sweet home. Oder doch nicht?
  • Wie schaffen Sie Unterstützung im vertrauten Zuhause?
  • Für alle Fälle: einen Notruf installieren
  • Haushaltsgeräte können das Leben erleichtern
  • Teilen Sie doch Ihre Wohnung
  • Gründen Sie eine Hausgemeinschaft
  • Im Viertel hält man zusammen: Quartiersprojekte
  • Hilfe im akuten Notfall
  • KAPITEL 3 Planen, umbauen und renovieren – wie Sie im eigenen Heim sicher alt werden
  • Taugt das Haus, taugt die Wohnung?
  • Beginnen Sie mit dem Standort
  • Der kritische Blick vor die Tür
  • Eintritt in Ihr Haus
  • Sofortlösungen sind möglich
  • Ihre bauliche Besichtigung
  • Der Mittelpunkt: die Wohnung
  • Was Sie zur Umbaufinanzierung wissen sollten
  • KAPITEL 4 Ein Umzug muss sein – Wohnen in neuer Umgebung
  • Es geht zu Hause nicht mehr
  • Die gängigen Wohnformen
  • Zur Suche und Anregung: alternative Modelle
  • KAPITEL 5 Betreutes Wohnen in einer Wohnanlage – die Zwänge des Alltags hinter sich lassen
  • Erwarten Sie hohe soziale Standards
  • Der erste Vertrag ist der Mietvertrag
  • Ihr wichtigster Partner: der Betreuungsträger
  • Ein zweiter wichtiger Vertrag: der Betreuungsvertrag
  • Grund- und Wahlleistungen im Betreuungsvertrag
  • Eine sorgfältige Prüfung des Angebots und des Marktes
  • KAPITEL 6 Besser als sein Ruf – das Heim, ehemals Altersheim, heute vorallem Pflegeheim
  • Das Leben hinter der Statistik
  • In der Pflegestufe null
  • Das Heimgesetz
  • Das Qualitätsproblem
  • Was tun bei Demenz?
  • Ihre richtige Wahl
  • KAPITEL 7 Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz – Licht am Ende des Tunnels?
  • Das bringt das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz
  • Leistungsdynamisierung
  • Finanzierung
  • ANHANG
  • Initiativen, die Sie interessieren könnten
  • Forum Gemeinschaftliches Wohnen
  • Forum Seniorenarbeit NRW
  • Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)
  • Leben und Wohnen im Alter
  • „Leben und Wohnen im Alter – Bedarfsgerechte Wohnmodelle für die Zukunft“
  • Koordinationsstelle „Wohnen zu Hause“
  • Was nutzen Ihnen die Initiativen?
  • Beratungsstellen, die Ihnen helfen wollen
  • Beratungs- und Vermittlungsdienste
  • Stichwortverzeichnis

Related titles

    More of this author(s)