Cannabiskonsum und psychische Erkrankungen

Michael Büge

Diese Publikation zitieren

Michael Büge, Cannabiskonsum und psychische Erkrankungen (2024), Psychiatrie Verlag, Köln, ISBN: 9783966052948

Beschreibung / Abstract

Nach dem Gesetz kommt die Prävention: Was muss ich wissen?

Die erfolgreiche Einführung, nun umfassend aktualisiert: Cannabiskonsum ist längst Teil der Lebenswelten von Jugendlichen. Das neue Cannabisgesetz passt sich den gesellschaftlichen Realitäten an, gleichzeitig entstehen neue Unsicherheiten – auch für psychiatrisch Tätige.

Der Fokus des Buchs liegt auf den Einflüssen, die der Konsum von Cannabis in seinen verschiedenen Produkten und Wirkstoffen auf die menschliche Psyche hat. Erkrankungen wie Psychosen können einerseits stark mit diesem zusammenhängen, während mittlerweile auch medizinische oder therapeutische Anwendungsbereiche der Kulturpflanze Hanf Eingang in die Gesellschaft finden.
In klaren und verständlichen Worten schafft der Autor einen idealen Überblick über den Stand der Forschung und die Risiken, aber auch den Nutzen, den der Cannabiskonsum mit sich bringt. Das differenzierte Bild, das nach der Lektüre entstanden ist, hilft im Alltag mit Jugendlichen sicher und informiert Entscheidungen zu treffen.

Beschreibung

Michael Büge (Berlin) ist Psychologischer Psychotherapeut, Gesprächspsychotherapeut, Familientherapeut, Supervisor und seit 1993 als Psychotherapeut tätig, erst im Bereich Kinder- und Jugendpsychotherapie dann in der Suchthilfe.

Information

DE

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Über den Autor
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • Cannabiskonsum und psychische Erkrankungen
  • Zwischen Normalisierung und Problembewusstsein – Vorwort
  • Grundinformationen zum Cannabiskonsum
  • Begriffsbestimmung
  • Wirkweise
  • Fragen aus dem Alltag mit Cannabisklienten
  • Ist Kiffen ungesund?
  • Kann mir etwas schaden, was als Medikament verwendet wird?
  • Ist Cannabis gefährlicher als Alkohol?
  • Macht Kiffen »dumm«?
  • Macht Cannabis abhängig?
  • Ist Cannabis eine Einstiegsdroge hin zu härteren Drogen?
  • Sollte Cannabis legalisiert werden?
  • Cannabis statt Psychopharmaka?
  • Entwicklung einer Sucht
  • Was geschieht im Gehirn?
  • Besonderheiten junger Klienten
  • Umgang mit Ambivalenz
  • Wechselwirkungen mit psychischen Erkrankungen
  • Cannabis und Depression
  • Cannabis und Persönlichkeitsstörungen
  • Cannabis und Angsterkrankungen
  • Cannabis und ADHS
  • Psychosen: Symptome,Neurologie und Pharmakotherapie
  • Psychotische Symptomatiken
  • Psychosen aus dem schizophrenen Formenkreis
  • Dopaminhaushalt
  • Wechselwirkungen zwischen Cannabis und Psychose
  • Modelle des Zusammenhangs zwischen Psychose und Cannabiskonsum
  • Die »jungen Wilden«
  • Die wichtige Rolle der Ambivalenz
  • Wechselwirkungen zwischen Medikamenten und Cannabis
  • Die Rolle der Helferinnen und Helfer
  • Ambivalenz aushalten lernen
  • Compliance ist keine Einbahnstraße
  • Abstinenz in psychiatrischen Einrichtungen
  • Die Einbeziehung von Angehörigen
  • Vorschläge für konkretes Handeln im Umgang mit den Klientinnen und Klienten
  • Motivierende Gesprächsführung als unterstützende Haltung
  • Psychoedukative Elemente
  • Kooperation
  • Was bedeutet die geplante Regulierung des Cannabiskonsums für unsere Arbeit?
  • Veränderungen im beruflichen Alltag Helfender
  • Cannabis als Medikament
  • Entwicklungsschritte initiieren und begleiten –Schlussbemerkung
  • Ausgewählte Literatur
  • Weiterführende Informationen im Internet

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor