Der Einsatz neuer Technologie (Mobility Monitor) zur Reduzierung des Dekubitusrisikos in der Intensivpflege: Eine Einschätzung aus Sicht der Mitarbeitenden

Sven Ziegler, Jonas Schäfer, Isabelle Hempler, Malgorzata Schlöffel, Johanna Feuchtinger und Erik Farin-Glattacker

Diese Publikation zitieren

Sven Ziegler, Jonas Schäfer, Isabelle Hempler, Malgorzata Schlöffel, Johanna Feuchtinger, Erik Farin-Glattacker, Der Einsatz neuer Technologie (Mobility Monitor) zur Reduzierung des Dekubitusrisikos in der Intensivpflege: Eine Einschätzung aus Sicht der Mitarbeitenden (02.04.2023), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1430-9653, 2023 #1, S.57

Getrackt seit 05/2018

13
Accesses

Beschreibung / Abstract

Die Betten einer neurologischen und einer neurochirurgischen Intensivstation wurden mit einer integrierten Bettsensorik – dem Mobility Monitor (MoMo) – ausgerüstet, der u. a. Bewegungen aufzeichnet. Um die Einschätzung aus Sicht der verschiedenen Mitarbeitenden zum Einsatz des MoMo zu untersuchen, fanden Datenerhebungen im Rahmen einer einmaligen Schulungsbefragung, durch Online-Befragungen sowie mithilfe ergänzender Einzelinterviews über einen Zeitraum von sechs Monaten statt. Befragt wurden Mitarbeitende aus der ärztlichen und therapeutischen Versorgung, der Pflege sowie der Versorgungsassistenz. Die Ergebnisse der Befragung zeigen, dass die Teilnehmenden den Einsatz des MoMo nützlich ansehen, dem Einsatz auf der Intensivstation jedoch eher skeptisch gegenüberstehen. Zu Beginn der Studie geben sie an, keine Unterstützung hinsichtlich einer Arbeitserleichterung durch den MoMo auf der Intensivstation zu erwarten. Die Mehrheit der Teilnehmenden fühlten sie sich zu Beginn des Einsatzes gut über das Projekt informiert.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor