Das Dispositiv als Analyseperspektive für die Migrationsforschung

Laura Stielike

Diese Publikation zitieren

Laura Stielike, Das Dispositiv als Analyseperspektive für die Migrationsforschung (01.04.2023), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 2195-867X, 2020 #2, S.226

Getrackt seit 05/2018

10
Accesses

Beschreibung / Abstract

Das Dispositiv (Foucault 1978) ist eine vielversprechende Analyseperspektive für die Migrationsforschung: Erstens fokussiert es auf die Produktionsprozesse von Migration und von migrationsbezogenen Wissensbeständen, zweitens ermöglicht es die gleichzeitige Analyse unterschiedlicher Ebenen (z. B. internationale Diskurse, nationalstaatliche Institutionen, und individuelle Subjektivierungsweisen) und drittens erlaubt es die Triangulation verschiedener Methoden und Datensorten. Am Beispiel des Feldes »Migration und Entwicklung« wird das dispositivanalytische Vorgehen nachvollziehbar gemacht und gezeigt, wie sich Diskurse, Institutionen und Subjektivierungsweisen in ihren Verwobenheiten und Widersprüchen in den Blick nehmen lassen.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor