Care-Arbeit und Gender in der digitalen Transformation

Diese Publikation zitieren

Mara Kastein (Hg.), Lena Weber (Hg.), Care-Arbeit und Gender in der digitalen Transformation (2022), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISBN: 9783779967408

2177
Accesses
54
Quotes

Beschreibung / Abstract

Während Care-Arbeit nach wie vor weiblich konnotiert ist und Frauen noch immer den überwiegenden Anteil an Sorgearbeit im Privaten übernehmen, sind digitale Technologien eher männlich konnotiert und Erwerbswelt androzentrisch gestaltet. Wie verändern sich Geschlechterarrangements, wenn digitale Technologien Beschäftigungsverhältnisse entgrenzen und Sorgetätigkeiten durch digitale Technologien grundlegend verändert werden? Wie verändert sich der Blickwinkel auf Sorgearbeit und geschlechtliche Arbeitsteilung, wenn das Verständnis von Care breiter in Bezug auf digitale Technologien ausgelegt wird?

Beschreibung

Mara Kastein, Dr., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich Technik & Diversity der Universität Paderborn. Sie studierte Kulturanthropologie, Religionswissenschaft und Geschlechterforschung in Göttingen und Metz (F) und promovierte in Soziologie an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Lena Weber, Dr., ist wissenschaftliche Mitarbeiterin für Allgemeine Soziologie an der Fakultät für Kulturwissenschaften der Universität Paderborn. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Digitalisierung von Arbeit und Care-Berufen, Ökonomisierung des Wissenschaftsfeldes, Arbeits-, Organisations- und Geschlechterforschung.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhalt
  • Wechselseitiges Spannungsverhältnis zwischen digitalisierter Erwerbsarbeit, Fürsorgetätigkeiten und Geschlechterverhältnissen
  • 1. Themenaufriss
  • Opazität versus Reflexivität
  • Zur Modellierung der Mensch-Roboter-Interaktion in der Dienstleistungsrobotik
  • Mehr-als-menschliche Intraaktionen
  • Sorge und Ethik in smarten Welten
  • Digitale Transformationen in der Sorgearbeit
  • Wandel von Care durch Robotisierung, Plattformisierung und Virtualisierung
  • Transformationen der Sorgearbeit?
  • Sozialinvestive Politiken in Kinderbetreuung und Altenpflege unter Vorzeichen (digitaler) Technologien
  • Wie männlich ist die digitale Avantgarde?
  • Zum Verhältnis von Technik und Männlichkeit
  • Männlichkeit im Forschungsfeld autonomes Fahren
  • Zwischen Restabilisierung und Verunsicherung
  • Waschen, Warten, Wege ebnen
  • Ambivalente Fürsorge und der männliche Heldenmythos in der Feuerwehr
  • Potenziale für neue Geschlechterarrangements durch digitalisierte Arbeit
  • 1. Einleitung
  • Crowdwork, Plattformabhängigkeit und geschlechtsspezifische Vereinbarkeitskonflikte von Erwerbsarbeit und Privatleben
  • 1. Einleitung
  • Coding gender@work
  • Diskriminierung durch intelligente Tools auf dem Arbeitsmarkt
  • Sorge mittelbar
  • Online-Vermittlung von Live-in-Settings und distance carers
  • Caring 4.0
  • Geschlechter(un)ordnungen in der digitalen Pflegearbeit
  • Verzeichnis der Autor*innen und der Herausgeberinnen

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel