Als Kriminalität eine Biografie bekam

Paradoxien der Konzeptualisierung von Kriminalität in den Kriminalgeschichten der Spätaufklärung

Bernd Dollinger

Diese Publikation zitieren

Bernd Dollinger, Als Kriminalität eine Biografie bekam (20.04.2024), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0341-1966, 2021 #4, S.242

155
Accesses

Beschreibung / Abstract

Ende des 18. Jahrhunderts wurden in Deutschland Kriminalgeschichten als besonderes Genre etabliert. Sie waren nicht vorrangig juristisch ausgerichtet, sondern verfolgten den Anspruch einer authentischen Darstellung von TäterInnen-Persönlichkeiten und ihrer Hintergründe. In der historischen Forschung wurden die mit diesen Geschichten assoziierte Trennung von moralischen und juristischen Bewertungskategorien sowie die resultierenden Paradoxien rekonstruiert. In dem Beitrag wird dies anhand einer Analyse von beispielhaften Geschichten weitergeführt zu der Perspektive, dass mit den Geschichten eine biografische Sicht auf Kriminalität und TäterInnen konsolidiert wurde, die gleichfalls von Paradoxien begleitet wurde.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor