Open Access

20 Jahre Werkstätten-Mitwirkungsverordnung – Wie durchsetzungsstark sind Werkstatträte? Ergebnisse einer Mixed-Methods-Studie

Viviane Schachler
Download
Download

Diese Publikation zitieren

Viviane Schachler, 20 Jahre Werkstätten-Mitwirkungsverordnung – Wie durchsetzungsstark sind Werkstatträte? Ergebnisse einer Mixed-Methods-Studie (23.06.2024), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0943-8394, 2021 #3, S.167

510
Accesses

Beschreibung / Abstract

Die Interessenvertretung der Menschen mit Behinderungen, die in Werkstatten für behinderte Menschen (WfbM) arbeiten, ist über Werkstattrate und seit Juni 2001 über eine eigene Mitwirkungsverordnung vorgesehen: Die Werkstätten-Mitwirkungsverordnung (WMVO). Obwohl diese Verordnung vor 20 Jahren in Kraft getreten ist und eine beachtliche Anzahl von Personen betrifft, liegt erst jetzt die erste empirische Bestandsaufnahme dazu vor, wie die WMVO in der Praxis umgesetzt wird und wie nachhaltig die bestehenden Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte in der Praxis verankert sind. Der vorliegende Beitrag stellt ausgewählte Ergebnisse der empirischen Dissertation vor und greift die Fragestellung auf, wie durchsetzungsstark Werkstattratsgremien im Werkstattalltag sind.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor