Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Intersektionale Benachteiligungen im Rahmen von Erziehungshilfen bei Mädchen und jungen Frauen

Nicole von Langsdorff

Diese Publikation zitieren

Nicole von Langsdorff, Intersektionale Benachteiligungen im Rahmen von Erziehungshilfen bei Mädchen und jungen Frauen (27.10.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1438-5295, 2021 #3, S.141

Getrackt seit 05/2018

24
Downloads

Beschreibung / Abstract

Die Wege von Mädchen und jungen Frauen in die Erziehungshilfen sind häufig komplex und schwierig. Mädchen und junge Frauen, die Adressat_innen der stationären Erziehungshilfen werden, kommen in der Regel aus konfliktbelasteten Familien (vgl. Finkel 2004, Hartwig 2004, Norman 2004, Von Langsdorff 2012). Die Konflikte der Familien sind jedoch nicht ausschließlich auf der Interaktionsebene individuell zu sehen. Gesamtgesellschaftliche und spezifische Benachteiligungen und Diskriminierungen in Überlappungen und Interdependenzen spielen dabei ebenfalls eine nicht unerhebliche Rolle (vgl. Von Langsdorff 2012). Diese Thematik wird aktuell unter dem Stichwort Intersektionalität diskutiert. In diesem Beitrag wird daher zunächst ein Blick auf die Zugänge zu den Erziehungshilfen gerichtet. Anschließend wird die Situation von Mädchen und jungen Frauen beim Verlassen der Erziehungshilfen, die sogenannten Care Leaver_innen fokussiert. Intersektionale Zusammenhänge werden dabei exemplarisch erläutert.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor