Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Inklusive Bildung und die pragmatische Maxime der Gleichheit

Kritische und konstruktive Überlegungen im Anschluss an Hannah Arendt und Jacques Rancière

Hanno Su und Johannes Bellmann

Diese Publikation zitieren

Hanno Su, Johannes Bellmann, Inklusive Bildung und die pragmatische Maxime der Gleichheit (14.04.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0044-3247, 2021 #2, S.275

Getrackt seit 05/2018

17
Downloads

Beschreibung / Abstract

Ausgehend von Beobachtungen zum dominanten gegenwärtigen Reformdiskurs um inklusive Bildung versucht der Beitrag, bei Hannah Arendt und Jacques Rancière theoretische Ressourcen zu erschießen, mit denen bestimmte Verschiebungen des Diskurses möglich werden. Statt die zentrale Herausforderung inklusiver Bildung in einem produktiven Umgang mit Heterogenität zu sehen, wird der Ausgangspunkt eines veränderten Verständnisses inklusiver Bildung in der pragmatischen Maxime der Gleichheit verortet. Der Beitrag schließt mit einem kurzen Resümee der Erträge für eine Theoretisierung inklusiver Pädagogik, die von der pragmatischen Maxime der Gleichheit ausgeht.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor