Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Teilhabeordnungen inklusiven Unterrichts

Zwischen moralischen Normen und den Normen sozialer Praxen

Saskia Bender und Nils Rennebach

Diese Publikation zitieren

Saskia Bender, Nils Rennebach, Teilhabeordnungen inklusiven Unterrichts (14.04.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0044-3247, 2021 #2, S.231

Getrackt seit 05/2018

15
Downloads

Beschreibung / Abstract

Die Differenz zwischen (pädagogischen) Ansprüchen und den sich in situ vollziehenden unterrichtlichen Handlungspraxen ist in struktur- und praxistheoretischen Studien bereits herausgearbeitet worden. Ergebnisse aus dem Projekt „Hilfe in Interaktionen im inklusiven Unterricht“ (DFG) verdeutlichen, dass sich diese Unverbundenheit durch die menschenrechtlich orientierten Entwicklungen zur inklusiven Schule insbesondere im Kontext der für heterogene Lerngruppen empfohlenen kooperativen Lernsettings weiter ausformt. So kann die Differenz zwischen inklusionspädagogischen Normen und unterrichtspädagogischen Praktiken nicht aufgelöst werden. Das daraus entstehende Strukturproblem unterrichtlicher Inklusion wird an immer kleinere Interaktionseinheiten delegiert. Die empirischen Befunde werden anhand von systematisierenden Ausführungen zur Entstehung normativer Ordnungen insbesondere hinsichtlich einer Differenz zwischen moralischen Normen und den Normen sozialer Praxen eingebettet und diskutiert.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor