Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Institutionalisierung von Entwicklungsnormen im Elementarschulwesen

Schülerentwicklung und Jahrgangsgruppierung in Preußen und den USA im 19. Jahrhundert

Fanny Isensee und Daniel Töpper

Diese Publikation zitieren

Fanny Isensee, Daniel Töpper, Institutionalisierung von Entwicklungsnormen im Elementarschulwesen (14.04.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0044-3247, 2021 #2, S.166

Getrackt seit 05/2018

10
Downloads

Beschreibung / Abstract

Entscheidungen, wie viele Schulstufen oder -klassen Schüler:innen durchlaufen sollen, entfalten weitreichende Konsequenzen für Lehrer:innen, Schüler:innen, Eltern sowie die Organisation Schule selbst. In diesem Beitrag wird das Organisationswissen um Gruppierungsfragen, welches in der Lehrerbildung im 19. Jahrhundert entwickelt und tradiert wurde, thematisiert. Hierbei wird die entstehende Verknüpfung zwischen Schülergruppierung und -entwicklung mit dem Ergebnis der Jahrgangsklasse als allgemeine Einteilungsnorm nachgezeichnet. Die Analyse konzentriert sich auf Preußen und die USA, die international als Innovatoren bzw. Frühanwender dieser neuen Einteilungsform verhandelt werden. Als Materialgrundlage rückt der Beitrag pädagogische Handbücher des seminaristischen (Preußen) bzw. normalistischen (USA) Lehrerbildungswissens ins Zentrum. Die Kopplung von Schülerentwicklung und Jahrgangsgruppierung stellt eine wirkungsreiche schultechnologische Innovation dar, die bis heute weitreichende Konsequenzen angestoßen hat.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor