Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Rock, Rap, Recht

Beiträge zu Musik, Recht und Geschichte

Diese Publikation zitieren

Mittelalterliches Kriminalmuseum(Hg.), Markus Hirte(Hg.), Rock, Rap, Recht (2021), WBG, Darmstadt, ISBN: 9783534403059

Getrackt seit 05/2018

42
Downloads

Beschreibung / Abstract

Nicht erst seit dem Skandal um die Verleihung des Musikpreises Echo an die Gangsta-Rapper Farid Bang und Kollegah polarisieren einzelne Musiker den gesellschaftlichen Diskurs. Ihre Popularität ist an den Musikcharts und in den sozialen Medien abzulesen, wo Millionen von Followern, Fans, Likes und Shares eine eigene Sprache sprechen. Besonders die Jugend ist als Zielgruppe betroffen und ältere Generationen sind besorgt. Fast schon reflexartig folgen deshalb auf kontroverse Songs und Texte Forderungen nach Verbot, Zensur, nicht selten auch Strafanzeigen.
Diesem Spannungsverhältnis von Musik und Recht widmet das Mittelalterliche Kriminalmuseum in Rothenburg ob der Tauber regelmäßig Veranstaltungen, etwa das am 11. August 2018 - in Kooperation mit dem Taubertal-Festival - durchgeführte Symposium „Rock, Rap, Recht“. Vorliegender Sammelband vereint ausgewählte Vorträge der Veranstaltung, etwa zu „Mordballaden“, „Völkerstrafrecht und Musik“ sowie „Musikalischer Hexensabbat“.

Beschreibung

Seit Jahren sorgen Rapper wie Farid Bang und Kollegah oder Bands wie Rammstein und System of a Down mit ihrer Musik für Schlagzeilen und testen Grenzen aus. Wo sind die (völker-)strafrechtlichen Grenzen der Kunstfreiheit? Wie entwickelte sich das Gewaltmotiv in der Vokalmusik? Wie nahm sich die Bühnenkunst des Hexensabbats an?

Beschreibung

Markus Hirte studierte Rechtswissenschaft an der Universität Jena und wurde 2004 mit einer Arbeit zu »Papst Innozenz III., das IV. Lateranum und die Strafverfahren gegen Kleriker« promoviert. Er erhielt dafür den Promotionspreis der Universität Jena. Nach einem Rechtsreferendariat arbeitete er als Rechtsanwalt und erwarb berufsbegleitend den Abschluss eines »Master of Laws«. Seit 2013 ist Markus Hirte geschäftsführender Direktor des Mittelalterlichen Kriminalmuseums in Rothenburg ob der Tauber.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorwort
  • Einführung zum Symposium
  • Mordballaden: Vom Schinderhannes zu Rammstein und Nick Cave
  • A. Der Bänkelsang als Kunstform
  • B. Die Moritat
  • C. Die Transformation der Moritat bei Bertolt Brecht
  • D. Rammstein und das Album „Liebe ist für alle da“ (2009)
  • E. Nick Cave and the Bad Seeds und das Album„Murder Ballads” (1996)
  • F. Zusammenfassung
  • Völkerstrafrecht und Musik
  • A. Einführung
  • B. Bisheriger Forschungsstand
  • C. Eigene Erhebung
  • D. Zusammenfassung
  • Musikalischer Hexensabbat
  • A. „Uneigentliche“ musikalische Hexensabbate
  • B. „Wirkliche“ musikalische Hexensabbate
  • Die Autoren
  • Backcover

Ähnliche Titel