Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Postkoloniale Ethnografie

Aus der Komfortzone in die Kontaktzone

Vanessa E. Thompson

Diese Publikation zitieren

Vanessa E. Thompson, Postkoloniale Ethnografie (2020), Campus Frankfurt / New York, 60486 Frankfurt/Main, ISSN: 1860-2177, 2020 #2, S.109

Getrackt seit 05/2018

4
Downloads

Beschreibung / Abstract

Während postkolonial-feministische Autor_innen in der Anthropologie die Methoden der Feldforschung und die Ethnografie bereits seit einigen Jahren nach ihren kolonialen Kontinuitäten befragen und reflexive Prozesse der methodologischen Dekolonisierung anregen und diskutieren, wird in anderen Disziplinen innerhalb der deutschsprachigen Sozialwissenschaften nur marginal über methodische und methodologische Dekolonisierung im Rahmen von Reflexion und Partizipation diskutiert. Der vorliegende Beitrag widmet sich den Implikationen und Möglichkeiten postkolonialer Ethnografien. Zunächst will ich einige der Fragen zu reflexiver Positionalität, biografischer Erfahrung und den Ambivalenzen der Ethnografie des Schweigens vor dem Hintergrund der Leerstellen der Krise der Repräsentation diskutieren. Im zweiten Teil beschäftige ich mich damit, wie sich diese Kernüberlegungen in meinem Forschungsprojekt zu anti-schwarzem Rassismus und Schwarzen sozialen Bewegungen in Paris übersetzt haben, und arbeite schließlich einige Ambivalenzen als notwendige Ausgangspunkte für postkoloniale ethnografische Forschung heraus.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor