Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Sport und Politik

Polis 1/2018

Diese Publikation zitieren

Dt. Vereinigung für politische Bildung(Hg.), Sport und Politik (2018), Wochenschau Verlag, Schwalbach am Taunus, ISBN: 9783734411144 ISSN: 1433-3120, 2018 #1,

Beschreibung / Abstract

Das Verhältnis von Sport und Politik wirft eine Reihe von Fragen auf, von denen wir einige in der vorliegenden Ausgabe der Zeitschrift POLIS näher beleuchten werden.
Sportgroßereignisse erregen das Interesse breiter Bevölkerungskreise und scheinen über Wochen die Fernsehprogramme zu dominieren. Jürgen Mittag analysiert in seinem Beitrag, wie Staaten und auch zivilgesellschaftliche Akteure diese Aufmerksamkeit für ihre Anliegen nutzen. Die im Sommer dieses Jahres anstehende Fußball WM in Russland gibt den Anlass, die dortige Menschenrechtlage von Johannes Voswinkel, Leiter des Moskauer Büros der Heinrich-Böll Stiftung
beschreiben zu lassen. Henk Eric Meier problematisiert in seinem Beitrag sowohl den Begriff des Dopings als auch die Frage der Notwendigkeit staatlichen Engagements in der Dopingbekämpfung. Wenn wir von Fußball sprechen, so denken wir doch meist an Männer-Fußball! Sport scheint die gesellschaftlich verankerten hierarchischen Geschlechterverhältnisse zu spiegeln, worauf Gabriele Sobiech mit Perspektive auf den Sport, aber auch auf Fans und Medien eingeht.
Unter der Rubrik FORUM berichtet Gerd Bücker über das Engagement des Sports im Bereich der Rechtsextremismus-Prävention und Christina Schenk, Leiterin der Abteilung Sport bei Transparency International, Deutschland gibt Auskunft über Korruptionsbekämpfung im Sport. Jörg Schröder erläutert abschließend als Sportdidaktiker, wie Sport als Instrument der Demokratiebildung wirken kann.
Wir hoffen, Ihnen mit diesem Heft Anregungen für schulische und außerschulische Bildungsprojekte gegeben zu haben. Die prekäre Menschenrechtslage in Russland und der Blick auf dieses Land durch die Fußball Weltmeisterschaft könnten hierfür ein Anlass sein.

Beschreibung

Gerd Bücker
ist Leiter der AG „Sport mit Courage“ der Deutschen Sportjugend, Mitglied im Landespräventionsrat Niedersachsen.
Dr. Martin Florack
Politikwissenschaftler an der NRW School of Governance/Institut für Politikwissenschaft der Universität Duisburg-Essen.
Prof. Dr. Henk Erik Meier
ist Professor für Sozialwissenschaften des Sports an der WWU Münster.
Prof. Dr. Jürgen Mittag
ist Professor für Sportpolitik an der Deutschen Sporthochschule Köln.
Gerd Bücker
ist Leiter der AG „Sport mit Courage“ der Deutschen Sportjugend, Mitglied im Landespräventionsrat Niedersachsen.
Sylvia Schenk
ist Leiterin der AG Sport, Transparency International Deutschland e.V.
Dr. phil. Jörg Schröder,
Dipl.-Motologe, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Sportwissenschaft der Universität Rostock.
Prof. Gabriele Sobiech
ist Professorin für Sportsoziologie und Gender Studies an der Pädagogischen Hochschule Freiburg.
Johannes Voswinkel
ist Leiter der Heinrich-Böll-Stiftung Moskau.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Jürgen Mittag
  • Zwischen Nation-Branding und Protest: Sportgroßereignisse als politische Bühne
  • Johannes Voswinkel
  • Die Lage der Menschenrechte in Russland vor der Fußball WM 2018
  • Henk Eric Meier
  • Dopingbekämpfung als zentrale Aufgabe der Sportpolitik
  • Gabriele Sobiech
  • Fußball von seiner schönsten Seite?
  • Gerd Bücker
  • Sport mit Courage – Extremismusprävention und Demokratiebildung im und durch Sport
  • Interview mit Sylvia Schenk
  • Korruption im Sport: Transparenz als goldene Regel der Korruptionsbekämpfung
  • Jörg Schröder
  • Politische Bildung in Bewegung – über Demokratie im Sportunterricht
  • IMPULS
  • „Politik beginnt mit der Betrachtung der Wirklichkeit “ (Kurt Schumacher). Aber was ist diese Wirklichkeit? Und wie viele davon gibt es eigentlich?
  • TERMINE
  • BERICHTE

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel