Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Populismus

Polis 3/2017

Diese Publikation zitieren

Dt. Vereinigung für politische Bildung(Hg.), Populismus (2017), Wochenschau Verlag, Schwalbach am Taunus, ISBN: 9783734411120 ISSN: 1433-3120, 2017 #3,

Beschreibung / Abstract

Noch eine Veröffentlichung zum Populismus?
Auch wenn die Flut der Veröffentlichungen zum Thema mittlerweile kaum mehr zu überschauen ist, hat sich die POLIS-Redaktion dennoch entschieden, ein Heft dazu herauszugeben. Denn alle Welt spricht zwar vom Populismus, ihn aber zu verstehen, ist gar nicht einfach. Deshalb haben wir, Dirk Jörke und Veith Selk, um eine Erklärung des Phänomens gebeten, die sie mit der Suche nach den Ursachen der Erfolge der populistischen Mobilisierungen verknüpfen. Mit den Ursachen der Konjunkturen, die der Populismus überall in Europa erfährt, beschäftigt sich auch Gudrun Hentges im ihrem Beitrag. Sie fragt auch nach den europapolitischen Folgen, die mit der Dynamik der populistischen Entwicklung verbunden sind. Angesichts dieser Dynamik steht die politische Bildung vor besonderen Herausforderungen. So sieht Michael May die Fähigkeit zur
rationalen politischen Urteilsbildung unter zunehmendem Druck, und er stellt die Frage, ob „Echokammern“ oder „alternative Fakten“ diese nicht grundsätzlich in Frage stellen. Andreas Eis, Frederik Metje und Claire Moulin-Doos begreifen den Populismus als Konsequenz einer zunehmenden Entpolitisierung der Gesellschaft. Die didaktische Werkstatt zum Thema hat für diese Ausgabe Carl Deichmann erstellt. Neben den Beiträgen zum Themenschwerpunkt möchten wir den „kritischen Außenblick“, den Richard Meng im Verbandsteil auf die politische Bildung wirft, sehr empfehlen.
Wir danken allen Autorinnen und Autoren für die Mitarbeit und wünschen den Leserinnen und Leser viel Spaß bei der Lektüre

Beschreibung

Dr Carl Deichmann
war bis zu seiner Emeritierung Professor für Didaktik der Politik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Dr Andreas Eis
ist Professor für Didaktik der Politischen Bildung an der Universität Kassel.
Prof Dr Gudrun Hentges
leitet den Lehr- und Forschungsbereich „Politikwissenschaft, Bildungspolitik und politische Bildung“ an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln.
Dr Dirk Jörke
ist Professor für Politische Theorie und Ideengeschichte an der TU Darmstadt Forschungsschwerpunkte: Demokratietheorie, Populismus und Geschichte des politischen Denkens.
Prof Dr Michael May
hat die Professur für Didaktik der Politik an der Friedrich-Schiller-Universität in Jena inne.
Frederik Metje
ist Promotionsstudent an der Universität Kassel und Stipendiat der Hans-Böckler-Stiftung.
Dr Claire Moulin-Doos
ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Habilitandin an der Universität Kassel.
Dr Veith Selk
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Politikwissenschaft der TU Darmstadt, Arbeitsgebiet: Politische Theorie und Ideengeschichte.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Zeitung
  • Populismus verstehen
  • Dirk Jörke, Veith Selk
  • Konjunkturen des Rechtspopulismus in Europa
  • Gudrun Hentges
  • Politische Urteilsbildung unter Druck
  • Michael May
  • Populismus: Bedrohung der Demokratie oder Konsequenz von Entpolitisierung?
  • Andreas Eis, Frederik Metje, Claire Moulin-Doos:
  • Populismus und Extremismus: didaktische und methodische Herausforderungen für die Politische Bildung
  • Carl Deichmann
  • Aktuelle empirische Studien zum Populismus
  • Hans-Joachim von Olberg
  • IMPULS
  • Am Leben vorbei?
  • Richard Meng
  • TERMINE
  • BERICHTE

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel