Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

EU – Krisen als Konstante?

Polis 2/2017

Diese Publikation zitieren

Dt. Vereinigung für politische Bildung(Hg.), EU – Krisen als Konstante? (2017), Wochenschau Verlag, Schwalbach am Taunus, ISBN: 9783734411113 ISSN: 1433-3120, 2017 #2,

Beschreibung / Abstract

Keine Fachzeitschrift verfügt über das Umfangsbudget, um auch nur annähernd die zahlreichen aktuellen Krisenherde und Baustellen der Europäischen Union mit ihrem derzeit bedrohlichen Desintegrationspotenzial angemessen zu bearbeiten. Und auch die wechselnde Aktualität der Ereignisse, wie zuletzt die Präsidentschaftswahlen in Frankreich, kann auf dem Reflexionniveau einer Fachzeitschrift nicht simultan eingefangen werden. Folgende Auswegentscheidung wurde daher für das vorliegende Heft getroffen:
Andreas Kalina versucht mit einem thematischen Übergriff, die Diversität der Problemlagen unter das immer wieder diskutierte Demokratiedilemma zu subsumieren. Das Allgemeine in den Besonderheiten der EU-Entwicklung bearbeiten Johannes Varwick und Manuel Wäschle mit der Darstellung der Integrationsmöglichkeiten vor dem Hintergrund unterschiedlicher Länderbedingungen und nationaler Partikularinteressen. In der Auswahl spezifischer Problemlagen fiel die redaktionelle Entscheidung zu Gunsten einer Beschäftigung mit dem BREXIT. Roland Sturm hat dazu eine Situationsanalyse mit vorsichtigen Rückschlüssen auf mögliche politische Konsequenzen vorgelegt.
Wenn ein Pulse for Europe im Augenblick die Gegenbewegung zu beobachtbaren Re-Nationalisierungstendenzen bildet, dann findet diese Initiative nicht nur in der Befürwortung bei renommierten EU-Politikern Anklang, wofür ein Kurzinterview mit dem Vizepräsidenten des EU-Parlaments Ingo Friedrich Zeugnis gibt, sondern realisiert sich auch in auf Nachhaltigkeit angelegten Initiativen und Konzepten der Politischen Bildung. Diese nehmen einerseits die Denkweisen späterer Lehrpersonen in den Blick. Armin Scherb und Nour El-Amine haben sich dabei um die Auswertung einer Umfrage unter Studierenden der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg bemüht. Für die Didaktische Werkstatt hatte sich überdies Olga Bombardelli (Università degli Studi di Trento) bereit gefunden, die konzeptionellen Grundlagen des EU-geförderten Projekts SPACE (Students Promoting Aktive Citizenship in Europe) zu erläutern.

Beschreibung

Dr Ingo Friedrich
Diplom-Volkswirt, Päsident des Europäischen Wirtschaftssenats und ehem Vizepräsident des Europäischen Parlaments.
Dr Andreas Kalina
ist als wissenschaftlicher Referent an der Akademie für Politische Bildung in Tutzing für die Fachbereiche Europäische Integration sowie Gesellschaftlicher und politischer Wandel verantwortlich.
Nour El-Amine
ist Mitarbeiterin im Fach Didaktik der Sozialkunde an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
Dr phil habil Armin Scherb
lehrt als Professor für Didaktik der Sozialkunde an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg.
Professor Dr Roland Sturm
lehrt Politische Wissenschaft an der Universität Erlangen-Nürnberg und forscht seit über 30 Jahren zum Thema UK.
Prof Dr Johannes Varwick
hat den Lehrstuhl für Internationale Beziehungen und europäische Politik an der Universität Halle-Wittenberg inne.
Manuel Wäschle M A
ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Halle-Wittenberg.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Andreas Kalina
  • N/A
  • N/A
  • Johannes Varwick/Manuel Wäschle
  • N/A
  • Roland Sturm
  • Der Brexit und seine Folgen für Europa1
  • Kurzinterview
  • Eurovision(en) nur noch beim Song Contest?
  • Armin Scherb/Nour El-Amine
  • N/A
  • Olga Bombardelli
  • Erasmus Plus Projekte und Europäisches Bewusstsein SPACE
  • IMPULS
  • Schulen und Wahlen mal wieder kontrovers
  • BERICHTE

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel