Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Erbe des Kalten Krieges

Diese Publikation zitieren

Tim B. Müller(Hg.), Bernd Greiner(Hg.), Klaas Voß(Hg.), Erbe des Kalten Krieges (2013), Hamburger Edition HIS, Hamburg, ISBN: 9783868545746

Getrackt seit 05/2018

208
Downloads

Beschreibung / Abstract

Nach der Auflösung der UdSSR waren die Rede vom »Ende der Geschichte« und die Vision eines dauerhaften Triumphs liberaler Demokratien populär. Von dieser Selbstgewissheit ist wenig geblieben. Sie hat sich in den Jahren des »Krieges gegen den Terror« verschlissen, scheint blamiert angesichts der ständigen Reibereien zwischen den USA, Russland und China und ist einem dumpfen Gefühl der Selbsttäuschung gewichen. Bisweilen wird gar die Angst vor einem neuen Kalten Krieg laut.

Der Kalte Krieg ist in vielerlei Gestalt noch immer gegenwärtig und zugleich unwiderruflich vorbei. Vom Wechselspiel aus Vergangenem und Gegenwärtigem, vom Gestern im Heute handelt der vorliegende Band: 29 renommierte Autorinnen und Autoren begeben sich auf eine Spurensuche im ehemaligen Osten und Westen sowie in der »Dritten Welt«.

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titelseite
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Bernd Greiner, Spurensuche: Zum Erbe des Kalten Krieges
  • Der nationale Sicherheitsstaat
  • Außen- und Sicherheitspolitik
  • Gesellschaft, Wirtschaft und Recht
  • Staatenbildung und Staatszerfall
  • Robert J. McMahon, Der verwundbare Gigant: Unsicherheitsdebatten in den USA
  • Das Paradox der Verunsicherung Amerikas
  • Harte Lehren: der Zweite Weltkrieg
  • Der Kalte Krieg
  • Der »Krieg gegen den Terror«
  • William Walker, Der nationale Sicherheitsstaat
  • Das fortwirkende Erbe des »Sicherheitsethos«
  • Die Suche nach großen Entwürfen
  • Politisierte Geheimdienste
  • Missachtung der Menschenrechte
  • Die Grenzen des Militärkeynesianismus
  • Bernd Greiner, Das lange Leben der »Imperialen Präsidentschaft«
  • Die Aufwertung des Präsidentenamtes
  • Der Kalte Krieg als politische Wasserscheide
  • Die suspendierte Verfassung
  • Die Selbstentmachtung des Kongresses
  • 9/11 und die Wiederholung der Geschichte
  • Ein point of no return?
  • Sean N. Kalic, »Framing the Discourse«: Die Rhetorik des Krieges gegen den Terror
  • Der Kalte Krieg
  • Der weltweite Krieg gegen den Terrorismus
  • Das feindlose Jahrzehnt
  • Bettina Greiner, Nach Abu Ghraib
  • »Nach 9/11 wird mit harten Bandagen gekämpft«
  • Die »saubere Wissenschaft« von der Folter
  • Nach Abu Ghraib
  • Fazit
  • John Philipp Baesler, Die Macht des Lügendetektors im amerikanischen Sicherheitssystem
  • Die Geschichte des Lügendetektors in den USA
  • Wahrheit und nationale Sicherheit
  • Der Lügendetektor und die Geheimdienste
  • Der innenpolitische Konflikt um den Lügendetektor
  • Jenseits des Kalten Krieges
  • Rolf Hobson, »Defense Intellectuals«: Zur Karriere von Schreibtischstrategen
  • Strategiekultur der Denkfabriken
  • Die »Revolution der militärischen Angelegenheiten«
  • Politische Parteilichkeit und unkritische Forschung
  • Vojtech Mastny, Nachhaltige Sicherheitsarchitekturen
  • Der frühe Kalte Krieg und sein Erbe
  • Die Entspannungspolitik und ihre Neuerungen
  • Das Ende des Kalten Krieges und sein Erbe
  • Schlussfolgerung
  • Dieter Krüger, Sicherheit durch Integration? NATO, EU und der lange Schatten des Kalten Krieges
  • Die Vereinigten Staaten als Ordnungsmacht in Europa
  • Das Europa der Exekutive
  • Die Ambivalenz transatlantischer Sicherheit
  • Erbe und Erben: Die künftige Gestalt der Europäischen Union
  • Roy de Ruiter, Abschied vom Kalten Krieg: Das Beispiel Niederlande
  • Das Paradigma des Kalten Krieges
  • Das Weißbuch 1991 (»Defensienota 1991«)
  • Das Weißbuch 1993 (»Prioriteitennota 1993«)
  • Ein Paradigmenwechsel?
  • Schlussfolgerung
  • Klaus Naumann, Ein zäher Wandel: Deutsche Sicherheits- und Militärpolitik
  • Henne oder Ei?
  • Strukturprägungen der Sicherheitspolitik
  • Steuerungsstrukturen
  • Epilog
  • Gerd Hankel, Humanitäre Intervention: Zur Karriere eines Konzepts
  • Eine schwierige Ausgangslage
  • Den Kalten Krieg endgültig überwinden: Das Konzept der Schutzverantwortung
  • Voraussetzungen für die Akzeptanz des Konzepts der Schutzverantwortung
  • Giorgio Franceschini, Die nukleare Modernisierung der USA
  • Das amerikanische Nukleararsenal am Ende des Kalten Krieges – eine Momentaufnahme
  • Nukleares Risikomanagement und neue Weltordnung: Die Präsidentschaft von George H. W. Bush (1989–1993)
  • Die Clinton-Jahre (1993–2001): Multilaterale Rüstungskontrolle im Schatten der Schurkenstaaten
  • George W. Bush (2001–2009): America unbound
  • Barack Obama (2009–): Kernwaffenmodernisierung und Abrüstungsvisionen
  • Die nukleare Modernisierung der USA: Versuch einer Gesamtschau
  • Ausblick und Hoffnung
  • Christoph Laucht, Zurück in die nukleare Zukunft: Das Beispiel Großbritannien
  • Das Festhalten an britischen Kernwaffen
  • Der Ausbau des zivilen Atomprogramms
  • Michael Brzoska / Götz Neuneck, Vagabundierende Atomwaffen? Das sowjetische Arsenal nach 1991
  • Der Verzicht der drei neuen Republiken auf Atomwaffen
  • Chaos im russischen Atomkomplex und die Gefahren
  • Unterstützungsprogramme zur Bannung
  • Das russische Atomwaffenarsenal und seine aktuelle
  • Zusammenfassung und Bewertung
  • Sarah B. Snyder, Transnationaler Menschenrechtsaktivismus
  • Netzwerk im Zeichen der Menschenrechtspolitik
  • Der Aufstieg der Menschenrechts-NGOs
  • Das Netzwerk von Helsinki-Gruppen
  • Das Erbe des Kalten Krieges
  • Anja Mihr, Menschenrechtsorganisationen: Das Beispiel Amnesty International
  • Menschenrechtsbewegung im Kalten Krieg: Amnesty International
  • Die »Menschenrechtswende« 1975
  • Ost-West-Auseinandersetzungen
  • Aufstieg und Niedergang von Menschenrechtsorganisationen am Ende des Kalten Krieges
  • Das Erbe
  • James Burnham Sedgwick, Internationales Strafrecht: Zur Entwicklung einer Disziplin
  • »Ich bin nicht bereit zu glauben, dass der Mensch zur Selbstzerstörung verdammt ist« – Benjamin B. Ferencz
  • »Das Erste, was wir bemerkten, […] war das Ausmaß der Verwüstung« – Harold J. Evans
  • »Das Grauen des Zweiten Weltkrieges […] hat uns die Notwendigkeit vor Augen geführt, Kriege künftig zu verändern« – die Richter Pal und Röling in Tokio und danach
  • Fazit: Entwicklung, nicht Stillstand
  • Philipp Gassert, Die Entstehung eines neuen Umweltbewusstseins
  • Nuklearwaffentests und Umweltbewusstsein
  • Umweltbewusstsein, Konsumkritik und Neue Linke
  • Umweltschutz als politische Ressource im Kalten Krieg
  • Erneute Konfrontation, Tschernobyl und das Ende des Kalten Krieges
  • Melanie Arndt, Tschernobyl in Deutschland
  • Das »Gezerre um die Strahlentoten«
  • Tschernobylkinder auf Reisen
  • »Unsere Tschernobylkinder«
  • Fazit
  • Stefanie van de Kerkhof, »Business is War«? Zur Kontinuität militärstrategischen Denkens in Management und Consulting
  • Military Think Tanks im Zweiten Weltkrieg und Kalten Krieg: das Manhattan Project, MIT, RAND und die Harvard Business School
  • Die Ausbreitung des Strategischen Managements
  • Schlussbetrachtung
  • Berthold Vogel, Der »sorgende Staat« – ein Kriegsprodukt?
  • Bau- und Gestaltungsprinzipien sorgender und sichernder Wohlfahrtsstaatlichkeit
  • Klasseneffekte des Wohlfahrtsstaates
  • (Notwendige) Veränderungen des wohlfahrtsstaatlichen Modells
  • Heonik Kwon, Auf der Spur des Kalten Krieges im Globalen Süden
  • Gesellschaftliches Leben in einer bipolaren Welt
  • Der Widerspruch des Kalten Krieges
  • Der postkoloniale Kalte Krieg
  • Sascha Helbardt / Rüdiger Korff, Staatenbildung in Südostasien
  • Universelle Modelle und Spezifika
  • Zwischen Handlungs- und Organisationsstruktur: Ambivalenzen der Staatsbildung in Südostasien
  • Probleme gesellschaftlicher Integration in einer pluralen Gesellschaft
  • Charisma und Bürokratisierung
  • Isomorphie und postkoloniale Staatsbildung
  • Wirtschaftliche Entwicklung als Instrument interner und externer Legitimation
  • Die Asienkrise 1997 und staatliche Umstrukturierungen
  • Fazit
  • Lorenz Lüthi, Chinas Wirtschaftswunder
  • Erfahrungen mit dem Sozialismus 1949 bis 1978
  • Postsozialistische Entwicklungen 1978 bis 1989
  • Nach dem Kalten Krieg: 1989 und die Folgen
  • Schlussbetrachtungen
  • Hans-Joachim Spanger, Staatszerfall: Ein Erbe des Kalten Krieges?
  • Staats(zer)fälle
  • Strukturelle Gründe für den Zerfall von Staaten
  • Auslöser von Staatszerfall – im und nach dem Kalten Krieg
  • Auch eine Folge des Kalten Krieges: Neue Rollen in der (gescheiterten) Staatenwelt
  • Hartmut Quehl, Zum Umbau von Kriegsgesellschaften: Eritrea, Kurdistan und Nicaragua
  • Siegreiche Befreiungsfronten in der Transformation
  • Kämpfererfahrungen im Krieg: Alltag im »Kriegskommunismus«
  • Strukturelle Komponenten: Übereinstimmungen und Unterschiede
  • Pragmatismus nach dem Kalten Krieg – zwischen Assimilation und Isolation
  • Ausblick
  • Zu den Autorinnen und Autoren

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel