Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

The cinematic child

Kindheit in filmischen und medienpädagogischen Diskursen

Christian Stewen

Diese Publikation zitieren

Christian Stewen, The cinematic child (2016), Schüren Verlag, Marburg, ISBN: 9783741000447

Getrackt seit 05/2018

29
Downloads

Beschreibung / Abstract

Die kulturellen Diskurse, innerhalb derer Vorstellungen von Kind und Kino miteinander verschaltet werden, sind insbesondere in den letzten Jahren allgegenwärtig, vielgestaltig und komplex vernetzt. Mithilfe des Begriffs des "Cinematic Child" lassen sich zentrale Deutungsebenen auffächern und miteinander in Beziehung setzen.
Die Bezeichnung eröffnet den Blick auf eine spezifisch filmisch generierte Vorstellung von Kindheit. Mit Bezug auf aktuelle US-amerikanische Spielfilme der 1990er und 2000er Jahre stellen sich anhand der vier Analysekategorien Fantasie, Unschuld, Geschichte und Störung die Fragen nach medialen Konstruktionsformen und -mechanismen von Kindheit. Detaillierte Filmanalysen leiten über in die Betrachtung populärer, medienpädagogisch motivierter Diskurse, die in der Auseinandersetzung mit den filmischen Strukturen ganz ähnliche Vorstellungen von Kindheit und Medialität und ihrer wechselseitigen Beziehungen entwickeln. Innerhalb verbreiteter "Moral Panics" wird das zuschauende Kind als gleichsam fremd bestimmtes Opfer medialer Gewalteinwirkungen und in diesem Sinne als ein negativ geprägtes "Cinematic Child" sinnhaft.
Der Band bietet u.a. Analysen der Filme THE CHRONICLES OF NARNIA (USA/UK 2005-2008), HARRY POTTER (UK/USA 2001-2007), ROAD TO PERDITION (USA 2001), HEARTS IN ATLANTIS (USA 2001), WALK THE LINE (USA 2005), THE OTHERS (USA u.a. 2001) und THE RING (USA 2002).

Die Arbeit wurde mit dem Medius-Sonderpreis ausgezeichnet, der seit 2008 von der Freiwilligen Selbstkontrolle Fernsehen (FSF), der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK) sowie dem Deutschen Kinderhilfswerk (DKHW) vergeben wird.

Beschreibung

Geb. 1978 in Dortmund, studierte Film- und Fernsehwissenschaft, Psychologie und Kunstgeschichte an der Ruhr-Universität Bochum und war dort 2010 als Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Medienwissenschaft beschäftigt; darüber hinaus Tätigkeiten für das Internationale Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) in München und für das Institut für Kino und Filmkultur (IKF) in Köln sowie Lehraufträge an der Universität Hildesheim und an der Ruhr-Universität Bochum.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorwort
  • 1 Einleitung
  • 2 Fantasie
  • 2.1 Fantasie in Fantasy-Filmen für Kinder
  • 2.2 Fantasie in medienpädagogischen Diskursen
  • 2.3 Zusammenfassung
  • 3 Unschuld
  • 3.1 Unschuld im Child-Witness-Drama
  • 3.2 Unschuld in medienpädagogischen Diskursen
  • 3.3 Zusammenfassung
  • 4 Geschichte
  • 4.1 Temporale Figurationen von Kindheit in filmischen Diskursen
  • 4.2 Temporale Figurationen von Kindheit in medienpädagogisch lesbaren Diskursen
  • 4.3 Zusammenfassung
  • 5 Störung
  • 5.1 Störungen in Horrorfilmen mit Kindern als Protagonisten
  • 5.2 Störungen in medienpädagogischen Diskursen
  • 5.3 Zusammenfassung
  • 6 Schlussbetrachtung
  • 7 Anhang
  • 7.1 Literaturverzeichnis
  • 7.2 Verzeichnis der erwähnten Filmtitel
  • 7.3 Abbildungsverzeichnis

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor