Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

J. M. Coetzee

Manfred Loimeier

Diese Publikation zitieren

Manfred Loimeier, J. M. Coetzee (2008), edition text+kritik, 81673 München, ISBN: 9783967071740

Getrackt seit 05/2018

22
Downloads

Beschreibung / Abstract

Der südafrikanische, in Australien lebende Schriftsteller J. M. Coetzee (geb. 1940) erhielt 2003 den Nobelpreis für Literatur. Seine Romane wie "Leben und Zeit des Michael K." oder "Schande" sind Parabeln auf den Alltag im Südafrika sowohl der Apartheid als auch der Nach-Apartheid. Während Coetzee auch aufgrund seiner nüchtern klaren Sprache als Solitär in der anglophonen Literatur gilt, nimmt er mit seinen Büchern doch deutlich Bezug auf die Werke der Weltliteratur und stellt sich so in den Kontext des Postkolonialismus. Dies wird umso deutlicher, wenn die Lektüre seiner Romane von der Lektüre seiner Essays begleitet wird. Hinzu kommt, dass die Themenfolge seiner Aufsätze - Farmromane, Zensur, autobiografisches Schreiben - in einer bemerkenswerten Weise Auskunft gibt über Coetzee selbst, der sonst als sehr zurückhaltend gilt, was Angaben zu seiner Person betrifft.
Neben der Prosa und den Essays ist diese Monografie aber auch der frühen Lyrik gewidmet, mit der Coetzee sein belletristisches Schreiben eröffnete. Mit dieser Gesamtschau, die auch Coetzees ersten, noch nicht ins Deutsche übersetzten Roman "Dusklands" sowie den Roman "Tagebuch eines schlechten Jahres" umfasst, liefert dieser Band einen einzigartigen Einblick in das Werk eines noch keineswegs ganz entdeckten Autors.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhalt
  • Vorrede
  • Das Debüt. Lyrik und Dramatik eines jungen Mannes
  • Leben und Wirken des John Maxwell Coetzee. Ein biografischer Abriss und die Teil-Autobiografien Der Junge und Die jungen Jahre
  • Wider die Konquistadoren. Dusklands – Kritik an Kolonialismus wie Imperialismus
  • Die Landschaft als Inschrift. Im Herzen des Landes als Neu- und Fortschreibung einer literarischen Tradition
  • Das Fremde, das Eigene, das Andere und die Absurdität der Grenzziehung Warten auf die Barbaren
  • In der Strafkolonie. Leben und Zeit des Michael K
  • Vom Versuch, zu sprechen. Geschichtsschreibung von unten oder außen: Mr. Cruso, Mrs. Barton und Mr. Foe
  • Die Revolution entlässt ihre Kinder oder: Ein Barbar in einem Garten. Eine Weihnachtsgeschichte während der Apokalypse: Eiserne Zeit
  • Väter und Söhne – eine nachgetragene Liebe. Der Meister von Petersburg als Roman eines Interregnums
  • Und vergib’ uns unsere Schuld. Der Roman Schande als Frage nach den Möglichkeiten von Vergebung
  • Das Prinzip des Zweifels. Elizabeth Costello und die Selbstzerstörung des Rationalismus
  • In der Zwischenzeit. Ein Kammerspiel: Entschleunigung im Roman Zeitlupe
  • Von der Abwesenheit des Autors und der (Un-)Möglichkeit des Erzählens. Dekonstruktivismus im Tagebuch eines schlimmen Jahres
  • Visualisierungen. Adaptionen von Coetzees Werken für Bühne und Film
  • Zur Grammatik der Herrschaft. Die Literatur J.M. Coetzees in ihrer Zeit
  • Zeittafel
  • Werkverzeichnis
  • Sekundärliteratur
  • Bildnachweise

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor