Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Zur deutschsprachigen Literatur in der Schweiz

Diese Publikation zitieren

Zur deutschsprachigen Literatur in der Schweiz (2011), edition text+kritik, 81673 München, ISBN: 9783967071351

Getrackt seit 05/2018

5
Downloads

Beschreibung / Abstract

"Wenn ich ›Europa‹ dachte, so war es eigentlich immer die Schweiz: dies freie, kleine, aber nicht enge, sondern vielgestaltige und mehrsprachige, von europäischer Luft durchwehte und nach seiner Natur so großartige Land." (Thomas Mann, 1954)

Seitdem kultureller Austausch wieder möglich ist und der Markt sich öffnet, erscheint das Jahr 1945 als "Abkehr von selbstgewählter und aufgezwungener Provinzialität" (Klara Obermüller). Trotzdem reduzieren die meisten Literaturwissenschaftler die Schweizer Literatur der 1950er Jahre auf Friedrich Dürrenmatt und Max Frisch. Dabei erbringt die maßgeblich von Werner Weber bestimmte Literaturkritik bis zum ›Zürcher Literaturstreit‹ einen deutlich breiteren Modernisierungsschub. Wenn diesem auch eine intensive Rezeption Robert Walsers wohlangestanden hätte, tritt doch an vielen Stellen Neues zutage: So realisiert der Verleger und Autor Otto F. Walter avantgardistische Vorstöße, in Frischs Auseinandersetzung mit Albin Zollinger weitet sich die ›kleine Schweiz‹ zur ›großen Welt‹. Meinrad Inglin entwickelt sich vom Heimatschriftsteller zum engagierten Kritiker gewisser Schweizer Eigentümlichkeiten, die von Ludwig Hohl radikal pointiert werden, und die Lyrik nimmt teil an der Überwindung konventioneller Formensprache und Themenkreise.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Titel
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Editorial
  • Lyrik
  • Jürgen Egyptien: Zur deutschsprachigen Lyrik in der Schweiz der 1950er Jahre. Erika Burkart, Eugen Gomringer und Alexander Xaver Gwerder
  • Zygmunt Mielczarek: Das Konventionelle in Kontinuität und Innovation. Erika Burkarts frühe Lyrik
  • Christiane Wyrwa: Dauer und Wechsel. Die Entwicklung von Kuno Raebers Poetik in den 1950er Jahren
  • Annetta Ganzoni: Der Anschluss an die europäische Moderne – Andri Peer, ein bündnerromanischer Lyriker
  • Prosa
  • Sonja Osterwalder: „Schreibe ich wutvolle Dinge?“ Ludwig Hohl und die Schweiz
  • Ulrich Weber: Ulrich Becher und die Schweiz oder Heimkehr ins Exil
  • Dominik Müller: Welt und Provinz. Max Frischs Stiller und die „Schweizerromane“ Albin Zollingers und Kurt Guggenheims
  • Daniel Annen: Ein Staatsanwalt statt Whisky. Über Rolf als Kontrastfigur zum Protagonisten in Frischs Roman Stiller (1954)
  • Eva C. Wiegmann-Schubert: Meinrad Inglin – Wegbereiter einer ökologischen Literatur
  • Monika Obermeier: Ein Leihbibliothekenroman? Zu Friedrich Dürrenmatts Prosakomödie Grieche sucht Griechin
  • Beatrice von Matt: In der Sprache gefangen, in die Sprache befreit. Ein Blick auf Otto F. Walters Frühwerk
  • Dorota Sosnicka: Die „Lust am Spiel“: Zum Schaffen Otto F. Walters
  • Robert Leucht: „weil eine gewaltige Menge von Tradition jeden Schreibversuch belastet“. Otto F. Walters Roman Der Stumme, William Faulkner und die Durchsetzung der Moderne in der Schweiz
  • Verlag, Rezeption, Kritik
  • Georg Gerber: „Einer der wesentlichen Sammelpunkte neuerer und neuester Literatur“. Der Walter-Verlag im Kontext des literarischen Lebens der Schweiz in den 1950er und 1960er Jahren
  • Rosmarie Zeller : Die Robert-Walser-Rezeption in den fünfziger Jahren des 20. Jahrhunderts
  • Thomas Feitknecht: Im Bann von Werner Weber. Der NZZ-Feuilletonchef prägte die Literaturkritik und Literaturförderung
  • Die Beiträgerinnen und Beiträger
  • Adressenverzeichnis der Beiträgerinnen und Beiträger
  • Personenregister

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel