Sozioprudenz

Sozial klug handeln

Clemens Albrecht

Diese Publikation zitieren

Clemens Albrecht, Sozioprudenz (2020), Campus Frankfurt / New York, 60486 Frankfurt/Main, ISBN: 9783593443393

Getrackt seit 05/2018

2422
Accesses
87
Quotes

Beschreibung / Abstract

Sozioprudenz ist die Lehre von der sozialen Klugheit. Sie reicht zurück bis in die ältesten Texte der Menschheit und begleitet seit jeher unser Handeln als Ratschlag für das richtige Verhalten in sozialen Situationen. Wer musste nicht schon einmal einen geselligen Abend organisieren, in der Familie Streit schlichten oder ein passendes Geschenk aussuchen? Soziologie und Sozialpsychologie stellen viele Erkenntnisse über soziale Beziehungen bereit – Sozioprudenz macht sie für den Alltag nutzbar. Dieser Band ist Lehrbuch, Ratgeber und Geschichtenbuch in einem. Er führt anhand zahlreicher Beispiele und Übungen, die von Studierenden entwickelt und erprobt wurden, in die Kunst des sozial klugen Handelns ein und stellt nebenbei die Theorien soziologischer Klassiker zu Themen wie Geselligkeit, Gabe oder Geheimnis vor.

Beschreibung

Clemens Albrecht ist Professor für Kultursoziologie an der Universität Bonn.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhalt
  • Leseanleitung
  • Zur Entstehungsgeschichte der Sozioprudenz – oder: Wie kann man Soziologie lehren, indem man sie handlungspraktisch interessant macht?
  • 1. Sozioprudenz: die Kunst des klugen Handelns
  • 1.1 Inwiefern wir beim Handeln frei sind
  • 1.2 Warum wir über das Handeln etwas wissen sollten
  • 1.3 Über den Unterschied zwischen Verhalten und Handeln
  • 1.4 Warum soziales Handeln nicht nett sein muss und andere anders handeln
  • 1.5 Zweckrationalität und Strategie
  • 1.6 Nicht nur rational, auch klug sein: sozioprudentes Handeln
  • Lektürekompass
  • 2. Gabentausch: Schenken und Beschenktwerden
  • 2.1 Die Auswahl von Geschenken
  • 2.2 Ein ganz besondere Situation: die Geschenkübergabe
  • 2.3 Was man mit Geschenken sonst noch erreichen kann
  • 2.4 Sozioprudentes Schenken
  • Lektürekompass
  • 3. Geselligkeit: Einladungen und Partys, Feste und Feiern
  • 3.1 Was man aus der Geschichte für die Geselligkeit lernen kann
  • 3.2 Was man allgemein über Geselligkeit wissen sollte
  • 3.3 Was ist der Anlass?
  • 3.4 Wen soll ich einladen?
  • 3.5 Wen habe ich eingeladen?
  • 3.6 Wie ist der Ablauf?
  • Lektürekompass
  • 4. Alltagsdiplomatie: Vermitteln, Verhandeln, Manipulieren
  • 4.1 Was macht gute Diplomaten aus?
  • 4.2 Alltagsdiplomatie in Zweierbeziehungen
  • 4.3 Alltagsdiplomatie in Gruppen
  • 4.4 Alltagsdiplomatie in sozialen Situationen
  • 4.5 Alltagsdiplomatie durch Atmosphären
  • Lektürekompass
  • 5. Intrige: geheimes Handeln
  • 5.1 Täuschung und Betrug bei Tier und Mensch
  • 5.2 Elemente der Intrige
  • 5.3 Figurationen der Intrige
  • Lektürekompass
  • 6. Ethik der Sozioprudenz
  • 6.1 Soziologie als Moralbegründung
  • 6.2 Sozioprudenz der Verführung
  • 6.3 Elemente der Alltagsethik – oder: Ist Sören Kierkegaard ein Schwein?
  • 6.4 Noch einmal: Ist Kierkegaard ein Schwein?
  • 6.5 Die ethische Inversionspyramide
  • Lektürekompass
  • 7. Epilog: die Grenzen der Sozioprudenz
  • 1. Aus der Erfahrung lernen
  • 2. An sich selbst arbeiten, das Leben führen
  • 3. Ziele anpassen
  • 4. Nichts tun
  • 5. Sich überlassen
  • 6. Haltung bewahren
  • Lektürekompass
  • Anmerkungen
  • Literaturverzeichnis
  • Danksagung
  • Personen- und Sachregister

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor