Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Die mögliche Verankerung von Ombudschaft in der Kinder- und Jugendhilfe: Überlegungen zu Folgen und Nebenwirkungen

Ulrike Urban-Stahl

Diese Publikation zitieren

Ulrike Urban-Stahl, Die mögliche Verankerung von Ombudschaft in der Kinder- und Jugendhilfe: Überlegungen zu Folgen und Nebenwirkungen (05.07.2020), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0947-8957, 2020 #1, S.4

Getrackt seit 05/2018

22
Downloads

Beschreibung / Abstract

Während das Bundeskinderschutzgesetz 2012 sich lediglich auf die Forderung nach einrichtungsinternen Beschwerdemöglichkeiten bezog und diese in § 45 SGB VIII zur Voraussetzung einer Betriebserlaubnis erklärte, sollen nun im Rahmen einer SGB VIII-Reform auch Ombudsstellen (vgl. Smessaert, i.d.H.) im Kinder- und Jugendhilferecht verankert werden. Mit einer solchen Verankerung und Konsolidierung eines neuen Bereiches geht immer die Hoffnung auf Stabilisierung und Absicherung einher. Zugleich sind damit jedoch auch Risiken und Nebenwirkungen verbunden. Der folgende Beitrag greift Ombudschaft in diesem Sinne auf, gibt Einblick in Überlegungen und Fragen, die sich aus der aktuellen Entwicklung von Ombudschaft und Ombudsstellen in der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland ergeben und diskutiert Aus- und Nebenwirkungen einer rechtlichen Verankerung von Ombudschaft

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor