Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Gesellschaft als Medialität

Studien zu einer funktionalistischen Medientheorie

Niklas Barth

Diese Publikation zitieren

Niklas Barth, Gesellschaft als Medialität (2020), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839452363

Getrackt seit 05/2018

66
Downloads

Beschreibung / Abstract

Welche Verhaltensweisen üben wir in Social Media-Kanälen ein? Wie unterscheiden sich die Inszenierungen im Theater von denen auf den Bühnen des Alltags? Und was passiert eigentlich beim Forschen, wenn nach dem Interview gesprochene Sprache verschriftlicht und damit erst »Schrift« zum erkenntnisleitenden Medium wird? Niklas Barth geht in analytischen und empirischen Studien den Zugzwängen unterschiedlicher Medienformen nach. Diese Analysen führen nicht nur vor, wie sich Medien geradezu gegen unseren Willen immer wieder in Kommunikationsprozesse einmischen. Sie formulieren auch das Problem der soziologischen Gesellschaftsbeschreibung in neuer Schärfe: Gesellschaft besteht nicht einfach nur aus Medienformen, Gesellschaft ist vielmehr reine Medialität.

Beschreibung

Niklas Barth, geb. 1985, ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Soziologie der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Seine Forschungsschwerpunkte sind Gesellschaftstheorie, Medientheorie, Medizinsoziologie, Thanatologie, Theatersoziologie sowie Qualitative Sozialforschung.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Inhalt
  • Danksagung
  • Vorbemerkung
  • A. Auf dem Weg zu einer funktionalistischen Medientheorie
  • 1. Kleine Poetologie des soziologischen Blicks
  • 2. Die Medienvergessenheit der Mediensoziologie
  • 3. Die Medialität der Medien
  • B. Mediale Ökologien
  • 4. Empirische Fallstudien
  • C. Medien der Gesellschaft
  • 5. Eine funktionalistische Medientheorie
  • 6. Ausblick: Politik der Medien
  • Literatur

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor