Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Unbehaust Wohnen

Konflikthafte Räume in Kunst - Architektur - Visueller Kultur

Diese Publikation zitieren

Irene Nierhaus(Hg.), Kathrin Heinz(Hg.), Unbehaust Wohnen (2020), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839451229

Beschreibung / Abstract

Unbehaust Wohnen ist ein zentraler Teil der Geschichte und Theorie des Wohnens und wird dennoch häufig vergessen, verborgen, zum Diskurs allein von Spezialist_innen gemacht oder als ein ,Anderes' zu einem sichernden und ,eigentlichen' Wohnen verhandelt. Dem positiv gedachten Wohnen als Existenz und Heim/at steht also immer auch ein unbehaustes Wohnen zur Seite: Zerstörtes Wohnen in kriegerischen Konflikten, verlorenes Wohnen in Migrationen, temporäres Wohnen in Obdach- und Wohnungslosigkeit, prekäres Wohnen in ökonomischer, emotionaler und körperlicher Unversorgtheit, beängstigendes Wohnen in Subjektkrisen. Der Band nähert sich verschiedenen Zugängen und Ebenen eines Unbehausten aus kunst- und kulturwissenschaftlicher, philosophischer, historischer, ethnografischer, architekturtheoretischer, psychiatrischer sowie künstlerischer Perspektive.

Beschreibung

Irene Nierhaus (Prof. Dr. phil.), Professorin für Kunstwissenschaft und Ästhetische Theorie an der Universität Bremen, ist Leiterin des »Mariann Steegmann Instituts. Kunst & Gender« sowie des Forschungsfeldes »wohnen+/-ausstellen« an der Universität Bremen und Herausgeberin der gleichnamigen Schriftenreihe.
Kathrin Heinz (Dr. phil.), Kunstwissenschaftlerin, ist Leiterin des »Mariann Steegmann Instituts. Kunst & Gender« sowie des Forschungsfeldes »wohnen+/-ausstellen« an der Universität Bremen und Herausgeberin der gleichnamigen Schriftenreihe.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhalt
  • Wohnschatten: Global und häuslich un/behaust
  • Zum Buch
  • I. Verheerende und diskrete Desaster
  • Prekäres „Wohnen“ nach 1938
  • Shelter/Disaster: Flucht, Schutz und Architektur in der Moderne
  • Zu Hause im Unbehausten: Syrische Geflüchtete in Flüchtlingsunterkünften in Berlin und Zaatari
  • Da und dort zu Hause
  • Wohnräume im Wartezustand. Zu den Interieurfotografien von Robert Haas
  • Möbeltransporte im Kontext des Massenmordes. Die totale ,Verwertung‘ jüdischen Eigentums als materielle Dimension des Holocaust und die Rolle der Spedition Kühne + Nagel
  • II. Subjektkrisen und instabile Räume
  • "An einem Ort wie diesem?" Geschichten über Demenz, Zuhause und Selbst
  • Die letzten Tage des Sommers. Ein E-Mail-Dialog
  • Überwachen und Sticken, um 1670
  • Habitate der Mobilität – Mary Mattinglys Wearable (Portable) Homes für eine postapokalyptische Ära
  • When Car Culture Meets Rape Culture. Das Auto als Verhandlungsraum sexualisierter Gewalt in Three Weeks in May (1977) von Suzanne Lacy und in Hollywood-Filmen
  • Verrückte Möbel: Paranoia der Hausgemeinschaft
  • Sehen/Berühren. Das Krankenbett als Beziehungsraum
  • III. Strittige Territorien
  • Le Vele di Scampìa. Sterbende Moderne filmisch beschleunigt
  • Radikale, rebellische Städte. Vom Roten Wien zu sanctuary cities
  • Disrupted Living: Das Wohnen und die Sprache der Sharing Economy
  • Vom Diskurs der Obdachlosigkeit. Eine Annäherung
  • Unbehaust und exhausted in Zeiten des Faschismus: Mittelschichten, Kino und Demokratie in maintenance(gedacht mit Kracauer)
  • Biografien

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel