Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Die Verortung der Bundesrepublik

Ideen und Symbole politischer Geographie nach 1945

Diese Publikation zitieren

Frank Becker(Hg.), Darius Harwardt(Hg.), Michael Wala(Hg.), Die Verortung der Bundesrepublik (2020), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839450031

Getrackt seit 05/2018

4
Downloads

Beschreibung / Abstract

Spätestens seit der Präsidentschaft Donald Trumps wird in der Bundesrepublik wieder über das Verhältnis zum »Westen« diskutiert. Doch welche Konzepte, Werte und Zuschreibungen verbergen sich hinter diesem Begriff? Räumliche Zuschreibungen und mental maps prägen die politische Ideengeschichte der Bundesrepublik in entscheidender Weise. Die Verortung im »Westen«, in »Europa«, dem »Abendland« oder einem anderen Raumkonzept wirkt sich auf die Vorstellungen von Zugehörigkeit und Abgrenzung aus, die historischen Wandlungsprozessen unterliegen. Die Beiträge des Bandes befassen sich aus verschiedenen Perspektiven mit diesen Fragen und beleuchten Akteure, Auseinandersetzungen und Entwicklungen.

Beschreibung

Frank Becker ist Professor für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Duisburg-Essen. Zuvor forschte und lehrte er an mehreren deutschen Universitäten sowie in Schweden und Österreich und war Gastwissenschaftler am Deutschen Historischen Institut London. Seine Arbeitsschwerpunkte sind die Kulturtransferforschung, die Sozialgeschichte des Krieges, der europäische Kolonialismus sowie die Körper- und Sportgeschichte. Er gehört dem Leitungsgremium des Graduiertenkollegs »Vorsorge, Voraussicht, Vorhersage: Kontingenzbewältigung durch Zukunftshandeln« an und ist Mitglied der DFG-Forschungsgruppe »Ambiguität und Unterscheidung. Historisch-kulturelle Dynamiken« an der Universität Duisburg-Essen.
Darius Harwardt studierte Geschichte, Biologie und Geographie. Er forschte und lehrte an der Universität Duisburg-Essen und war zuvor an der Ruhr-Universität sowie der Dokumentations- und Forschungsstelle der Sozialversicherungsträger in Bochum beschäftigt. Seine Forschung befasst sich mit der Geschichte der deutsch-amerikanischen Beziehungen, der Geschichte der »Neuen Rechten« sowie der Ideen-, Medien- und Sozialgeschichte der Bundesrepublik.
Michael Wala ist Professor für Geschichte Nordamerikas an der Ruhr-Universität Bochum. Zuvor lehrte er in Großbritannien, in den USA sowie an mehreren deutschen Universitäten und verbrachte ein Jahr als Gastwissenschaftler an der Stanford University in Kalifornien. Seine Forschung, Lehre und Veröffentlichungen konzentrieren sich, neben verschiedenen Aspekten der amerikanischen Geschichte, auf internationale und transatlantische Beziehungen und auf die Geschichte der Nachrichtendienste.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Inhalt
  • Einleitung
  • Standortverlagerungen Deutschlands im Welt-Raum
  • Von der liberalen zur konservativen »Amerikanisierung« – eine Ideengeschichte
  • Raumwissenschaftliche Deutungshoheiten in der frühen Bundesrepublik
  • Raumfiktionen in flüssigen Verortungen
  • Die Lage der Nation
  • Die politisch‐kulturelle Geographie des Rheinlandesin musealen Präsentationen nach 1945
  • »Mittler zwischen Ost und West« und »Tor zur Welt«
  • Von Großdeutschland zu Gesamtdeutschland?
  • Die Ver-Ortung der Bundesrepublik als Einwanderungsland
  • Autorinnen und Autoren

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel