Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Mädchen*arbeit als Grenzbearbeiterin?

Ein- und Ausschließungspraktiken in der Mädchen*arbeit als Praktiken der Grenzbearbeitung

Anna Bea Burghard

Diese Publikation zitieren

Anna Bea Burghard, Mädchen*arbeit als Grenzbearbeiterin? (18.10.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1438-5295, 2020 #1, S.35

Getrackt seit 05/2018

77
Downloads

Beschreibung / Abstract

In diesem Artikel werden Praktiken der Ein- und Ausschließungen als Praktiken der Grenzbearbeitung perspektiviert und eine Sichtweise auf Mädchen*arbeit als Grenzbearbeiterin entfaltet. Grenzen haben eine soziale und eine symbolische Dimension (vgl. Lamont/ Molnar 2002; Heite et al. 2013) und konstituieren Ein- und Ausschlüsse von Personen(gruppen). Der Artikel ist in vier Teile sortiert: Nachdem einführend Bedeutungen des Körpers für Mädchen* im Hinblick auf Zugehörigkeit und Positionierung erschlossen werden, wird sich körpertheoretischen Positionen zugewendet. Die so eröffneten Perspektiven werden dann mit grenzanalytischen Gedanken verknüpft. In welcher Weise Mädchen*arbeit als Akteur*in von Grenzbearbeitung gedacht werden kann, bildet Inhalt des abschließenden Parts. Die Einnahme dieser Perspektive bietet Impulse, um die eigene pädagogische Praxis (selbst-) kritisch zu gestalten.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor