Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Dekonstruktive Perspektiven auf Geschlecht und ihre Bedeutung für die Mädchen*arbeit

Christiane Micus-Loos und Melanie Plößer

Diese Publikation zitieren

Christiane Micus-Loos, Melanie Plößer, Dekonstruktive Perspektiven auf Geschlecht und ihre Bedeutung für die Mädchen*arbeit (15.06.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 1438-5295, 2020 #1, S.29

Getrackt seit 05/2018

121
Downloads

Beschreibung / Abstract

Mit dem Wissen dekonstruktiver Ansätze der Genderforschung lassen sich symbolische Ordnungen und Normen, nach denen alltägliche Geschlechterkonstruktionen erfolgen, erklären, aufdecken und in Frage stellen. Das dekonstruktive Genderwissen ist für die Mädchen*arbeit bedeutsam, weil damit erkennbar wird, wie Subjekte durch normative Anforderungen und Erwartungen begrenzt, diszipliniert und ausgeschlossen werden. In dem folgenden Beitrag sollen vor allem normative Orientierungen fokussiert werden, die sich auf den ‚Körper‘ beziehen. So soll exemplarisch aufgezeigt werden, wie wirkmächtig Körpernormen für die Einordnung der Subjekte im heteronormativen System der Zweigeschlechtlichkeit sein können und welche Auswirkungen eine Nicht-Erfüllung dieser Körpernormen mit sich bringen kann. Dazu werden erstens ausgewählte Annahmen dekonstruktiver Gendertheorien skizziert. Zweitens wird mit Bezug auf ein Leitfadeninterview1 herausgearbeitet, dass und wie Normen die Identitätskonstruktionen von Mädchen* und jungen Frauen* begrenzen können. Vor diesem Hintergrund geht es drittens darum, die Relevanz dekonstruktiver Perspektiven für die Mädchen*arbeit aufzuzeigen.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor