Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

PERIPHERIE – Politik • Ökonomie • Kultur 2-2019

Diese Publikation zitieren

PERIPHERIE – Politik • Ökonomie • Kultur 2-2019 (2019), Verlag Barbara Budrich, 51379 Leverkusen, ISSN: 0173-184X, 2019 #2,

Getrackt seit 05/2018

1
Downloads

Beschreibung / Abstract

Die PERIPHERIE befasst sich aus interdisziplinärer Perspektive mit Politik, Ökonomie, Kultur und Gesellschaft in der ungleichen kapitalistischen und post-kolonialen Welt. Sie fordert und fördert die kritische Auseinandersetzung und Diskussion zwischen Nord und Süd, zwischen Wissenschaft und Bewegung, zwischen Theorie und Praxis. Die Artikel diskutieren Themen wie Globalisierung, Demokratisierung, ökonomische und ökologische Krisen oder Rassismus sowie Geschlechter-und Klassenverhältnisse. Die PERIPHERIE ist ein Forum, das mit theoretisch fundierten und empirisch gesättigten Beiträgen detailliertes Wissen um Zusammenhänge in den Peripherien in die aktuellen und allzu oft nur aus der Perspektive der Metropolen geführten Globalisierungsdiskurse einbringt. Die Grundhaltung der Redaktion ist herrschaftskritisch, und die weltweite Stärkung emanzipativer Bewegungen ist ihr ein wichtiges Anliegen. Die PERIPHERIE fordert und fördert die kritische Auseinandersetzung und Diskussion zwischen Nord und Süd, zwischen Wissenschaft und Bewegung, zwischen Theorie und Praxis. Sie veröffentlicht Originalbeiträge, die nach dem double-blind Peer-Review-Prinzip begutachtet wurden. Der Name PERIPHERIE geht auf das Begriffspaar Zentrum und Peripherie zurück, mit dem sich die Möglichkeit eröffnet, Prozesse von Verarmung und Ungleichheit im geographischen Süden und Norden strukturell zusammenzudenken. Dieser Ansatz ist aus Sicht der Redaktion in der über 30jährigen Geschichte der Zeitschrift aktuell geblieben, auch wenn weitere Konzepte und Theorierichtungen als sinnvolle Ansätze und alternative Perspektiven hinzugetreten sind.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Impressum
  • Inhaltsverzeichnis
  • Zu diesem Heft
  • Schwerpunkt
  • Ziai: Vertreibung durch Entwicklungsprojekte und ihre Legitimierung. Beispiele von Weltbankprojekten aus Subsahara-Afrika
  • Schäfer: Entwicklungspolitisch verursachter Vertreibung begegnen. Möglichkeiten und Grenzen institutioneller Rechenschaftspflicht am Beispiel des Inspection Panels der Weltbank
  • Tittor: Die Eigendynamik von Megaprojekten. Zum Kanalbauprojekt in Nicaragua
  • Hänsch: Der Entwicklung trotzen. Ein Megastaudammprojekt im Nordsudan und der lokale Widerstand gegen Vertreibungen
  • Puk: Im Strom der Entwicklung. Was Eduardo Gudynas‘ Konzept des Postextraktivismus von den Betroffenen eines Stauseeprojekts in Chile lernen kann
  • Bendix: Ein ewiges Hin und Her. Widerstand gegen Vertreibung durch „Entwicklung“ im Bewässerungsprojekt Office du Niger, Mali
  • PERIPHERIE-Stichwort
  • Land: Akkumulation durch Enteignung
  • Rezensionsartikel
  • Ströbele-Gregor: Neo-Extraktivismus in Bolivien. Gerhard Kruip; Dietmar Müßig & Raphael Zikesch (Hg.): Neo-Extraktivismus in Bolivien. Chancen, Risiken, Nachhaltigkeit. Münster: Aschendorff 2018 (= Forum Sozialethik, Bd. 20.); 333 Seiten
  • Rezensionen
  • Hauck: Vivek Chibber: Postkoloniale Theorie und das Gespenst des Kapitals. Berlin: Dietz 2018, 382 Seiten
  • Tek: Christian Kravagna: Transmoderne – Eine Kunstgeschichte des Kontakts. Berlin: b_books 2017, 264 Seiten
  • Ziai: Neera Singh, Seema Kulkarni & Neema Pathak Broome (Hg.): Ecologies of Hope and Transformation. Post-Development Alternatives from India. Pune: Kalpavriksh & SOPPECOM 2018, 364 Seiten
  • Schöneberg: Daniel Bendix: Global Development and Colonial Power. German Development Policy at Home and Abroad. London & New York, US-NY: Rowman & Littlefield 2018, 195 Seiten
  • Kößler: Rohini Hensman: Indefensible. Democracy, Counter-Revolution, and the Rhetoric of Anti-Imperialism. Chicago, US-IL: Haymarket Books 2018, 377 Seiten
  • Ruf: Georg Auernheimer: Globalisierung. Köln: Papyrossa 2019, 131 Seiten
  • Schäfer: Jon Abbink, Victor Adetula, Andeas Mehler & Henning Melber (Hg.): Africa Yearbook Volume 14. Politics, Economy And Society South of the Sahara in 2017. Leiden: Brill 2018, 533 Seiten (https://doi.org/10.1163/9789004367630)
  • Hopfmann: Fanny Pigeaud & Ndongo Samba Sylla: L‘arme invisible de la Françafrique. Une histoire du franc CFA. Paris: La Découverte 2018, 227 Seiten
  • Maheswaran: Eva Gerharz, Nasir Uddin & Pradeep Chakkarath (Hg.): Indigeneity on the Move. Varying Manifestations of a Contested Concept. New York, US-NY & Oxford: Berghahn Books 2018, 326 Seiten
  • Santos: Sarah Wood & Catriona MacLeod (Hg.): Locating Guyane. Liverpool: Liverpool University Press 2018, 248 Seiten (https://doi.org/10.2307/j.ctv8j65s)
  • Kößler: Volker Koop: Hitlers Griff nach Afrika. Kolonialpolitik im Dritten Reich. Bonn: JHW Dietz Nachf. 2018, 213 Seiten
  • Eingegangene Bücher
  • Summaries
  • Zu den Autorinnen und Autoren

Ähnliche Titel