Open Access

Femina Politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft 2-2010

Download
Download

Cite this publication as

Femina Politica – Zeitschrift für feministische Politikwissenschaft 2-2010 (2010), Verlag Barbara Budrich, 51379 Leverkusen, ISSN: 1433-6359, 2010 #2,

Beschreibung

Kritischem Denken Raum zu geben – das ist der Anspruch der Femina Politica, der einzigen deutschsprachigen Fachzeitschrift für feministische Politik und Politikwissenschaft. Seit 1997 analysiert und kommentiert die Zeitschrift politikwissenschaftliche und aktuelle politische Themen, berichtet über Forschungsergebnisse und Hochschulpolitik, Projekte und Neuerscheinungen. Die Femina Politica richtet sich an alle politikwissenschaftlich Interessierten, geschlechterpolitisch Engagierten und feministisch Aktiven. Alle Beiträge der Femina Politica werden inhaltlich begutachtet und redaktionell betreut. Die Beiträge für den Schwerpunkt unterliegen einem Double Blind Peer Review-Verfahren.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhaltsverzeichnis
  • Editorial
  • SCHWERPUNKT: Governing Gender. Feministische Studien zum Wandel des Regierens
  • Kerchner/Schneider: Government – Governance – Gouvernementalität. Einleitung
  • Kerchner: Regieren in einer komplexer werdenden Demokratie
  • Ludwig: Foucaults Gouvernementalitätsvorlesungen als Beitrag zu einer feministischen poststrukturalistischen Staatstheorie
  • Wöhl: Die neoliberale Gouvernementalität des Sozialen
  • Nickel: Staatsfeminismus in Bulgarien und Kroatien
  • Al-Rebholz: Regieren der Geschlechterverhältnisse im Wandel: Transnationale Strategien der Frauenbewegungen in der Türkei
  • FORUM
  • Lepperhoff/Wilde: „Dauerbrenner“ Equal Pay: Neue Perspektiven auf ein bekanntes Problem
  • Busch/Holst: Der Gender Pay Gap in Führungspositionen: Warum die Humankapitaltheorie zu kurz greift
  • Fuchs: Strategische Prozessführung, Tarifverhandlungen und Antidiskriminierungsbehörden – verschiedene Wege zur Lohngleichheit?
  • Weinkopf: Warum Frauen von einem gesetzlichen Mindestlohn besonders profitieren würden
  • TAGESPOLITIK
  • Hadj-Abdou: Anti-Migrationspolitik im Namen der Geschlechtergleichheit
  • Nzioki: Land Grabbers and Women’s Rights in Kenya
  • Graf/Daniel: Politische Repräsentation von Frauen in Costa Rica – eine Chance für die Geschlechterdemokratie?
  • Buchholz: „UN Women Born!“ Zur Reform der UN-Gleichstellungsarchitektur
  • NEUES AUS LEHRE UND FORSCHUNG
  • Kurznachrichten
  • Günther: Studienfinanzierung light
  • REZENSIONEN
  • Brunner: Ingrid Kurz-Scherf, Julia Lepperhoff, Alexandra Scheele (Hg.): Feminismus: Kritik und Intervention
  • Çaglar: Penny Griffin: Gendering the World Bank. Neoliberalism and the Gendered Foundations of Global Governance
  • Lena Correll: Anrufungen zur Mutterschaft. Eine wissenssoziologische Untersuchung von Kinderlosigkeit
  • Gabriele Dietze, Claudia Brunner, Edith Wenzel (Hg.): Kritik des Okzidentalismus. Transdisziplinäre Beiträge zu (Neo-)Orientalismus und Geschlecht
  • Fink/Ehrmann: Christine Löw: Frauen aus der Dritten Welt und Erkenntniskritik? Die postkolonialen Untersuchungen von Gayatri C. Spivak zu Globalisierung und Theorieproduktion
  • Paulus: Gabriele Winker, Nina Degele: Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten
  • Rudolph: Diana Auth, Eva Buchholz, Stefanie Janczyk (Hg.): „Selektive Emanzipation“. Analysen zur Gleichstellungs- und Familienpolitik
  • Schäfer: Christine Eifler, Ruth Seifert (Hg.): Gender Dynamics and Post-Conflict Reconstruction
  • Schmidinger: Gundula Ludwig, Birgit Sauer und Stefanie Wöhl (Hg.): Staat und Geschlecht. Grundlagen und aktuelle Herausforderungen feministischer Staatstheorie
  • Bücher, die zur Rezension angefordert werden können
  • ANKÜNDIGUNGEN UND INFOS
  • Call for Papers: Femina Politica – Heft 2/2011: Bildungsreformen und (Re)Produktion von Geschlechterverhältnissen (Arbeitstitel)
  • Neuerscheinungen
  • AUTORINNEN DIESES HEFTEs

Ähnliche Titel