Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Redeflüssigkeit und Dolmetschqualität

Wirkung und Bewertung

Sylvi Rennert

Cite this publication as

Sylvi Rennert, Redeflüssigkeit und Dolmetschqualität (2019), Narr Francke Attempto, 72070 Tübingen, ISBN: 9783823392811

Beschreibung

Sylvi Rennert ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Lektorin für Dolmetschen am Zentrum für Translationswissenschaft der Universität Wien. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Dolmetschqualität und verschiedene Einsatzbereiche des Dolmetschens.

Beschreibung

Qualität beim Dolmetschen ist ein komplexes Thema: einerseits soll eine Dolmetschung genauso verständlich sein wie das Original, andererseits werden Dolmetschungen oft auf Basis des subjektiven Eindrucks beurteilt. Die Autorin untersucht experimentell den Einfluss von Redeflüssigkeit auf diese zwei Qualitätsaspekte, wobei ein Schwerpunkt auf der Entwicklung des Versuchsdesigns und -materials liegt. Sie geht auch theoretisch auf verschiedene Qualitätsaspekte und deren Operationalisierung sowie die verschiedenen Definitionen von Redeflüssigkeit ein. Im Experiment zeigt sich, dass eine weniger flüssige Dolmetschung zwar gleich gut verstanden wird wie eine flüssige, die Versuchspersonen aber der Meinung sind, sie schlechter verstanden zu haben und auch die Leistung der Dolmetscherin schlechter beurteilen als bei einer flüssigen Dolmetschung. Ein spannendes Werk für DolmetscherInnen und DolmetschwissenschafterInnen!

Beschreibung

Dolmetschqualität ist ein komplexes Thema, das sich im Spannungsfeld zwischen den Anforderungen und Erwartungen von NutzerInnen wie DolmetscherInnen und der subjektiven Einschätzung des Publikums bewegt. Eine Dolmetschung soll so gut verständlich sein wie das Original, in der Realität orientieren sich NutzerInnen aber häufig am Höreindruck und beurteilen Dolmetschungen eher nach prosodischen als nach inhaltlichen Faktoren.
Diese Studie untersucht den Einfluss von Redeflüssigkeit auf die zwei Qualitätsaspekte der kognitiven Wirkungsäquivalenz und der subjektiven Bewertung durch das Publikum. Aufbauend auf einer theoretischen Betrachtung verschiedener Qualitätsaspekte und deren Operationalisierung sowie der Komponenten von Redeflüssigkeit wird die Entwicklung des Versuchsdesigns und -materials eingehend beschrieben. Im Experiment zeigt sich, dass eine weniger flüssige Dolmetschung zwar gleich gut verstanden wird wie eine flüssige, das Publikum aber glaubt, sie schlechter verstanden zu haben.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhalt
  • 1‍ ‍Einführung
  • 2‍ ‍Begriffsbestimmung
  • 2.1‍ ‍Qualität
  • 2.2‍ ‍Redeflüssigkeit
  • Forschungsüberblick Flüssigkeit
  • Flüssigkeitsmerkmale in AT und ZT
  • Erwartungen und Bewertungen
  • Messung der kognitiven Wirkung
  • Versuch: Redeflüssigkeit und Dolmetschqualität
  • 4.1‍ ‍Forschungsfragen
  • 4.2‍ ‍Forschungsdesign
  • 4.3‍ ‍Versuchspersonen
  • 4.4‍ ‍Ausgangstext
  • 4.5‍ ‍Versuchsmaterial
  • 4.6‍ ‍Fragebogen
  • 4.7‍ ‍Setting und Versuchsablauf
  • 5‍ ‍Ergebnisse
  • 5.1‍ ‍Versuchspersonen
  • 5.2‍ ‍Gesamtscore (Hörverständnistest)
  • 5.3‍ ‍Subjektive Bewertung
  • 6‍ ‍Diskussion und Schlussfolgerungen
  • 6.1‍ ‍Forschungsfragen und Antworten
  • 6.2‍ ‍Kritische Fragen zur Methode und Inferenzierbarkeit
  • 6.3‍ ‍Schlussfolgerungen
  • Bibliografie
  • Anhang
  • Transkription Versuchsmaterial flüssig
  • Transkription Versuchsmaterial unflüssig
  • Instruktionen
  • Abbildungsverzeichnis
  • Tabellenverzeichnis

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor