Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Exil und Heimatferne in der Literatur des Humanismus von Petrarca bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts

L’esilio e la lontananza dalla patria nella letteratura umanistica dal Petrarca all’inizio del Cinquecento

Cite this publication as

Francesco Furlan(Hg.), Gabriel Siemoneit(Hg.), Hartmut Wulfram(Hg.), Exil und Heimatferne in der Literatur des Humanismus von Petrarca bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts (2019), Narr Francke Attempto, 72070 Tübingen, ISBN: 9783823391999

Beschreibung

Prof. Dr. Furlan ist Forschungsdirektor am C.N.R.S. (Centre National de la Recherche Scientifique).
Dr. Siemoneit arbeitet am Institut für Klassische Philologie der Universität Wien.
Prof. Dr. Wulfram ist Professor für Neulateinische Philologie und Klassische Latinistik am Institut für Klassische Philologie der Universität Wien.

Beschreibung

Die Emigration aus politischen, wirtschaftlichen oder beruflichen Gründen und Auslandsaufenthalte aufgrund von Studienreisen oder aus Abenteuerlust bilden einen breiten, bis heute von vielen Intellektuellen geteilten Erfahrungsschatz, der zu Anfang der Frühen Neuzeit in vielfältiger und oft paradigmatischer Weise reflektiert wurde. Der vorliegende Band konzentriert sich daher auf Autoren der frühen Renaissance von Petrarca bis um ca. 1530, wobei weniger die historisch-biographische Rekonstruktion individueller Schicksale im Vordergrund stehen soll, sondern die literarische Vorstellungswelt und die verschiedenen Formen, in denen Exil und Heimatferne im Spannungsfeld zwischen Realität, self-fashioning und antiker Tradition thematisiert wurden.

Lemigrazione per motivi politici o economici, oppure professionali o di studio, o ancora relativa a viaggi di conoscenza e davventura è unesperienza che a tuttoggi molti intellettuali personalmente vivono o hanno vissuto e in qualche modo conoscono. Al principio dellEtà moderna e del Rinascimento, dal Petrarca al 1530 circa, molti fra gli umanisti riflettono in modo paradigmatico su di una vasta gamma di pertinenti e significative esperienze, che il presente volume ricorda e studia ricostruendone lispirazione, le motivazioni e le fonti, nonché le medesime loro implicazioni letterarie. I molteplici saggi che lo compongono appaion quindi incentrati non tanto sulla ricostruzione storico-biografica di vicende e avventure individuali, quanto sullimmaginario culturale, ossia sulle diverse forme in cui lesilio e la lontananza dalla patria sono stati affrontati, vissuti o trattati, in uninterazione continua di realtà, self-fashioning e tradizione classica, dalla letteratura rinascimentale.

Beschreibung

Die Emigration aus politischen, wirtschaftlichen oder beruflichen Gründen und Auslandsaufenthalte aufgrund von Studienreisen oder aus Abenteuerlust bilden einen breiten, bis heute von vielen Intellektuellen geteilten Erfahrungsschatz, der zu Anfang der Frühen Neuzeit in vielfältiger und oft paradigmatischer Weise reflektiert wurde. Der vorliegende Band konzentriert sich daher auf Autoren der frühen Renaissance von Petrarca bis um ca. 1530, wobei weniger die historisch-biographische Rekonstruktion individueller Schicksale im Vordergrund stehen soll, sondern die literarische Vorstellungswelt und die verschiedenen Formen, in denen Exil und Heimatferne im Spannungsfeld zwischen Realität, selffashioning und antiker Tradition thematisiert wurden.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhalt
  • Einleitung
  • I.‍ ‍Ursprünge im Trecento / Le origini nel Trecento
  • Exul o peregrinus?
  • Della scrittura petrarchesca come esperimento dell’esilio
  • «Cacciato e isfolgorato dalla fortuna»: Variazioni sul tema dell’esilio
  • II.‍ ‍Florenz: Cosimo de’ Medici und Filelfo / Firenze: Cosimo de’ Medici e il Filelfo
  • Cosimo de’ Medici: The Exile as Hero
  • Exiled from the Cradle of Humanism
  • Munde, tuus rursum venit modo, dire, Philippus
  • III.‍ ‍Weitere Italiener im italienischen Exil / Altri italiani in esilio in Italia
  • In familiæ patriæque absentia
  • Esilio e satira in un epigramma di Porcelio de’ Pandoni
  • Et grauior Scythico mihi uisa Bononia caelo
  • Plutarchus exilium nostrum solatus est
  • Politica, esilio e ‹viaggio› culturale
  • Tröstende Wissenschaft?
  • IV.‍ ‍Italiener jenseits der Alpen / Italiani Oltralpe
  • Sündenpfuhl, Burgverlies und Autodafé
  • Callimaco Esperiente esule in Polonia e i suoi Carmina
  • Unter Barbaren im Exil (Ovid, Poliziano, Campano)
  • Briefe aus Deutschland
  • V.‍ ‍Byzantiner in Italien / Bizantini in Italia
  • Kulturvermittler im Exil
  • Bessarione e Gemisto Pletone: Lettere dall’esilio
  • Il tema dell’esilio come archetipo dell’esclusione nella poesia di Manilio Cabacio Rallo
  • Patrie et identité dans les poèmes d’exil de Marulle
  • VI.‍ ‍‚Zentraleuropäische‘ Humanisten und ihre Erfahrungen / Umanisti dell’‚Europa centrale‘ e loro esperienza
  • Die Neudimensionierung der römischen Liebeselegie
  • Heinrich Bebel in Ingstetten
  • Die Fremde als Heimat
  • Approches de l’exil chez Marc-Antoine Muret (1526–1585)
  • VII.‍ ‍Ungewöhnliche Reisen / Viaggi inconsueti
  • Esilio e ritorno in patria nel Sannazaro dell’Arcadia 
  • I nuovi mondi di Colombo e Vespucci
  • Äußere und innere Entfremdung: Der Tractatus de moribus
  • Diogo Pires (1517–1599), poète et humaniste juif de la Renaissance portugaise
  • Index nominum selectus

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel