Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Wie Sozialarbeiter_innen Devianz zuschreiben

Eine diachrone Analyse von Praktiken des legal reasonings in der Jugendgerichtshilfe

Sylvia Kühne und Christina Schlepper

Diese Publikation zitieren

Sylvia Kühne, Christina Schlepper, Wie Sozialarbeiter_innen Devianz zuschreiben (15.06.2021), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0341-1966, 2019 #1, S.30

Getrackt seit 05/2018

222
Downloads

Beschreibung / Abstract

Dieser Beitrag untersucht, wie sich die Praktiken der Zuschreibung von Devianz von Sozialarbeiter_innen in der Jugendgerichtshilfe im Vergleich zu den 1970er Jahren verändert haben. Es zeigt sich, dass die Fachkräfte sich dabei nach wie vor von ihrem beruflichen Handlungsauftrag leiten lassen und nicht etwa gesteigerten Kontroll- und Straforientierungen folgen, wie es die aktuelle wissenschaftliche Diskussion im Kontext der Transformation zum aktivierenden Staat und um einen neuen Kontrolldiskurs in der Sozialen Arbeit nahelegen würde. Der Blick auf diese Praktiken offenbart gleichwohl einen Wandel, wonach insbesondere die zunehmende Ausrichtung am Hilfeauftrag für die Justiz eine einstmals instanzenkritische Haltung und eindeutige Parteinahme für die Adressat_innen zu verdrängen scheint.

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor