Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Das Gesicht der Moderne

Zur Irregularität eines Zeitalters

Prof. Tilo Schabert

Diese Publikation zitieren

Prof. Tilo Schabert, Das Gesicht der Moderne (2019), Verlag Karl Alber, Freiburg, ISBN: 9783495817667

Beschreibung / Abstract

In einem Dialog darüber, was, gegenüber anderen menschlichen Zivilisationen, gerade die moderne auszeichne, erklärte ein Vertreter der letzteren wahrscheinlich: Wir, die Modernen, können, was zu können wir uns ausdenken. Wir erschaffen, was zu erschaffen wir uns vornehmen. Wir vollführen, was uns zu vollführen fasziniert. Nichts ist uns ferner als eine Grenze für die Ausweitung unseres Vermögens, zu erlangen, was zu erlangen wir wollen, zu besitzen, was zu besitzen uns gefällt, zu genießen, was uns zu genießen vergnügt. Und wird uns von einer Grenze oder Grenzen überhaupt gesprochen, so überhören wir es oder weisen es zurück.
Und ebenso wahrscheinlich würde ihm von kritischen Interpreten des modernen Zeitalters erwidert, dass dieses aus der Formenwelt menschlicher Zivilisationen herausrage durch seine große Irregularität. Entgrenzungen allenthalben, ja, aber welche Effekte. Eine allgewaltige Beherrschung der Natur, und dafür ein Verwüsten derselben. Ein Unterwerfen von allem unter das Maß des Menschen, und dafür die chronische Frage, was dann der Mensch selber sei, herausgenommen aus allen Maßen. Eine Vorherrschaft der Imagination gegenüber Regeln aller Art, und dafür Privatwelten anstelle einer gemeinsamen menschlichen Welt, aufrechterhalten nicht zuletzt mit Gewalt.
Tilo Schaberts Buch bezeugt einen solchen Dialog. Was ist die Moderne? Was geschah durch sie? Was wären die Alternativen?

Beschreibung

Tilo Schabert ist Professor emeritus für Politische Wissenschaften an der Universität Erlangen. 1990-2013 Leiter der Eranos Tagungen klassischer Tradition. 2005 Deutsch-Französischer Parlamentspreis. 2007 Ernennung zum Ritter im französischen Nationalorden der Ehrenlegion. Zahlreiche Veröffentlichungen, zuletzt bei Alber: Die zweite Geburt des Menschen. Von den politischen Anfängen menschlicher Existenz (2009, überarbeitete und erweiterte amerikanische Ausgabe 2015: The Second Birth. On the Political Beginnings of Human Existence, University of Chicago Press).

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Inhalt
  • Analytisches Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort
  • Kapitel 1: Der gestrauchelte Gott
  • Kapitel 2: Was ist Modernität?
  • Kapitel 3: Diskurs über die Methode
  • Kapitel 4: Das Erbe der Renaissance: Kosmos und Natur
  • Die mentale Revolution hin zur Modernität
  • Der Wandel in der Welterfahrung: Franziskus von Assisi und Pascal
  • Was bedeutet »Kosmos«?
  • Die christliche Entgöttlichung des Kosmos
  • Die Entfaltung der modernen Idee von der »Natur«
  • Die operative Naturphilosophie der Moderne
  • Vom Kosmos zur »Natur«
  • Die Welt der »Natur«
  • Das Paradox der modernen Welterfahrung: wirklich und doch auch unwirklich
  • Die Ratlosigkeit Newtons
  • Vereinseitigung des Erfahrens – Partielle Sprachlosigkeit
  • Die Herrschaft des Menschen über die Natur: Zur Genealogie eines Motivs
  • Kapitel 5: Das Erbe der Renaissance: Von dem Elend und der Würde des Menschen
  • Das Motiv zum Experiment der Moderne
  • Die Vortrefflichkeit des Menschen
  • Eine entscheidende Debatte über die Würde und das Elend des Menschen
  • Der Mensch: »Gottes allerfeinstes Geschöpf« (Der Ackermann). – »Alles ist eitel, eine Krankheit der Seele« (Der Tod)
  • Die Kritik des Todes am gegenwärtigen Zeitalter
  • Die Apotheose des Menschen
  • Eine Verwirrung der Gedanken: Die Hypertrophie menschlicher Anmaßung in der unbeschränkten Freiheit der menschlichen Einbildungskraft
  • Kapitel 6: Die Herrschaft über die Natur
  • Das Reich des Menschen
  • Die Konkurrenz zwischen Mensch und Natur
  • Wissenschaft als Instrument der Naturbeherrschung
  • Die Verwandlung der Natur durch die wirklichkeitsstiftende Macht des Menschen
  • Die unbeschränkbare Macht des Menschen
  • Zwei Arten einer Geschichte der Moderne
  • Kapitel 7: Die Krise der Moderne I
  • Zur Phänomenologie des modernen Bewusstseins
  • Zur Phänomenologie der modernen Lebenswelt
  • Religion und Modernität
  • Modernität im Bereich der Ökonomie
  • Modernität in der Literatur
  • Modernität im Bereich der Architektur
  • Bewusstsein der Modernität und Modernität der Gesellschaft
  • Kapitel 8: Die Krise der Moderne II
  • Existenz im Chaos
  • Die Differenz zwischen »Geschichte I« und »Geschichte II«
  • Die Divergenz zwischen Kultur und Zivilisation
  • Der Verlust gemeinsamer Überzeugungen oder: Der Zerfall der menschlichen Welt
  • Die Krise des Ich
  • Entgrenzung und Imagination
  • Die intellektuelle Konstituierung eines Klimas der Gewalt
  • Kapitel 9: Gestalt in der Moderne: Das konstitutionelle Regime
  • Der einzuhegende Mensch
  • Ihre Körper umfangen und bestimmen die Menschen
  • Souveräne Existenz, das heißt Freiheit – in der Figuration der Vielen
  • Eins in der Vielheit – und Grenzen in der Sache
  • Gesetze herrschen, und nicht Menschen
  • Die Mechanik des Regierens
  • Namensverzeichnis
  • Sachverzeichnis

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor