Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Nachdenken über uns

Philosophische Texte

Rainer Marten

Diese Publikation zitieren

Rainer Marten, Lukas Trabert(Hg.), Nachdenken über uns (2019), Verlag Karl Alber, Freiburg, ISBN: 9783495817766

Beschreibung / Abstract

Ja, wir sind es, wir, die wir uns selbst ein Rätsel sind und ein Rätsel bleiben, denen das philosophische Nachdenken Rainer Martens gilt. Einundzwanzig Texte aus den Jahren 1983 bis 2018 sind hier versammelt, die in einem überraschenden Reichtum von Aspekten einen neuen Blick auf uns richten.

Inhalt:
Die Erkenntnis des Unmenschlichen (1983) * Leben und Vernunft (1984) * Die freie Vergeblichkeit des Lebens (1994) * Lebensführung und Lebensteilung (1996) * Der Tod und der Philosoph (1997) * Eros und Macht (1999) * Die anfängliche Einheit von Lebensform und Denkform (2002) * Menschliche Wahrheit und die konfliktive Verfassung des Lebens (2004) * Klugheit zum Guten (2005) * Rühren an die Rhythmizität des Lebens. Ein denkkünstlerischer Versuch über den Schlaf (2007) * Wahre Hoffnungen? Eine Frage an Hermeneutik und Religion (2009) * Endlichkeit, Unendlichkeit und die Frage nach dem menschlichen Maß des Lebens (2010) * Die Bejahung der Erde. Ein denkkünstlerischer Versuch zu Ort und Landschaft (2008) * Maßlosigkeit (2010) * Geistige Radikalität (2012) * Verschenktes Leben (2014) * Was scheitern muss, was nicht scheitern kann (2015) * Das Leben als Kunstwerk (2015) * Das letzte Selbst (2015) * Mitwisserschaft (2018) * Der endgültige Abschied vom Anderen (2018)

Beschreibung

Rainer Marten, geb. 1928, emeritierter Professor für Philosophie an der Universität Freiburg i. Br. Zuletzt im Verlag Karl Alber erschienen sind: Die Möglichkeit des Unmöglichen. Zur Poesie in Philosophie und Religion (2005, 2. Auflage 2009), Maßlosigkeit. Zur Notwendigkeit des Unnötigen (2009), Radikalität des Geistes. Heidegger – Paulus – Proust (2012), Endlichkeit. Zum Drama von Tod und Leben (2013), Der menschliche Tod. Eine philosophische Revision (2015), Lob der Zweiheit. Ein philosophisches Wagnis (2017). Denkkunst. Kritik der Ontologie (Neuausgabe 2018), Der menschliche Mensch. Abschied vom utopischen Denken (Neuausgabe 2018).

 

Lukas Trabert, Jahrgang 1961, hat Philosophie, Germanistik und Sinologie in Siegen und Freiburg studiert. Auslandsstudien in Taipeh und Boston. Seit 2002 ist er Verlagsleiter des Verlags Karl Alber.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Inhalt
  • Nachdenken über ihn
  • Über diese Auswahl
  • Die Erkenntnis des Unmenschlichen
  • I.
  • II.
  • III.
  • Leben und Vernunft
  • I. Die Selbsterhaltung des Menschen
  • II. Das Vernunftbild des Menschen
  • III. Das Leben des Menschen
  • Die freie Vergeblichkeit des Lebens
  • Lebensführung und Lebensteilung
  • Der Tod und der Philosoph
  • 1. Eine intellektuelle Altlast
  • 2. Eine religiöse Altlast
  • 3. Zeitgenössische Neulasten
  • 4. Der befreiende Entwurf
  • Eros und Macht
  • Die anfängliche Einheit von Lebensform und Denkform
  • Menschliche Wahrheit und die konfliktive Verfassung des Lebens
  • Eigenheiten
  • Das Kraftfeld
  • Die Form der Formen
  • Das angeeignete und das unangeeignete Eigene
  • Freiheit
  • Die Grenzen von Erkennen und Verstehen
  • Die zwei Konflikte
  • Die Ambiguität von Konflikt
  • Kein Zwischen
  • Fremdheit und Vertrautheit
  • Konzertanz und Solidarität
  • Konflikt mit der Verfassung
  • Inhumane Toleranz
  • Klugheit zum Guten
  • 1. Kluge Klugheit
  • 2. Instrumentalisierte Klugheit
  • 3. Gemeinsame Klugheit
  • 4. Klugheit zum Guten und universalistische Moral
  • 5. Klugheit zum Guten und unilaterale Globalität
  • Rühren an die Rhythmizität des Lebens
  • I
  • II
  • III
  • IV
  • V
  • VI
  • VII
  • VIII
  • IX
  • Die Bejahung der Erde
  • Endlichkeit, Unendlichkeit und die Frage nach dem menschlichen Maß des Lebens
  • 1. Lob der Endlichkeit: Wir brauchen den Tod
  • II. Wir brauchen einander
  • III. An Gott sein Maß nehmen
  • IV. Der Mensch würdigt den Menschen
  • V. Gemeinsam Gewissen erwerben
  • VI. In das Leben hineinkommen – aus dem Leben herauskommen
  • VII. Der Tod wird zum Feld der Poesie
  • Literaturhinweise
  • Wahre Hoffnungen?
  • Maßlosigkeit
  • Geistige Radikalität
  • Verschenktes Leben
  • I.
  • II.
  • III.
  • IV.
  • V.
  • VI.
  • VII.
  • VIII.
  • IX.
  • Literatur
  • Was scheitern muss, was nicht scheitern kann
  • I.
  • II.
  • III.
  • IV.
  • V.
  • VI.
  • Das Leben als Kunstwerk
  • I.
  • II.
  • III.
  • IV.
  • V.
  • VI.
  • Das letzte Selbst
  • I.
  • II.
  • III.
  • IV.
  • V.
  • Mitwisserschaft
  • I.
  • II.
  • III.
  • IV.
  • V.
  • VI.
  • Der endgültige Abschied vom Anderen
  • 1 Kaltwerden
  • 2 Jemandem sterben
  • 3 Abschied nehmen
  • 4 Rhythmische Zeit
  • 5 Der Tod
  • 6 Liebe
  • Publikationsnachweise

Ähnliche Titel

    Mehr von diesem Autor