Die Hinterbühne der Care-Arbeit

Transnationale Perspektiven auf Care-Migration im geteilten Europa

Helma Lutz

Diese Publikation zitieren

Helma Lutz, Die Hinterbühne der Care-Arbeit (2018), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISBN: 9783779951797

3903
Accesses
471
Quotes

Beschreibung / Abstract

Die Studie versteht sich als kritische Intervention in einem neoliberalen Politikdiskurs, der die Kommerzialisierung von Care-Arbeit als akzeptable Lösung für Versorgungslücken proklamiert und dabei sowohl deren gesellschaftliche Implikationen als auch biographische Ambivalenzen und Verluste außer Acht lässt.

Dieses Buch befasst sich mit der Versorgung von pflegebedürftigen Personen durch osteuropäische Migrantinnen und setzt damit einen wichtigen Fokus in der aktuellen Care-Debatte. Im Vordergrund steht die Analyse des Spannungsverhältnisses der simultanen Lebensführung in zwei sozial-räumlich voneinander getrennten Haushalten: dem Arbeitsort/Privathaushalt der Care-Empfänger*innen und dem Herkunftshaushalt, in dem die Familien der Migrantinnen zurückbleiben. Letzterer wird als ein Kernelement der 'Hinterbühne' betrachtet, als ein Ort, der in der Debatte der Aufnahmegesellschaft meist unterbelichtet bleibt. Auf dieser 'Hinterbühne' zeigen sich die Fallstricke von transnationalen Arbeitsverhältnissen, die Dilemmata migrantischer Mutterschaft, die Verknüpfung von Vaterschaft und Care im Postsozialismus sowie die Verbindung zwischen transnationaler Vermarktlichung und der Emergenz von sozialer Ungleichheit in der Form von Care-Asymmetrien. Dieser Band versteht sich als eine kritische Intervention in einem neoliberalen Politikdiskurs, der die Kommerzialisierung von Care-Arbeit als akzeptable Lösung für Versorgungslücken proklamiert.

Beschreibung

Prof. Dr. Helma Lutz lehrt Frauen- und Geschlechterforschung am Institut für Soziologie, Fachbereich Gesellschaftswissenschaften, Goethe Universität Frankfurt.

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Inhaltsverzeichnis
  • Danksagung
  • Vorderbühne und Hinterbühne – Eine kurze Einführung
  • Forschungsfragen und Forschungsdesign
  • Zum Aufbau des Buches
  • 1. On the road. Die Versorgungskette der Care-Arbeiterinnen zwischen Deutschland, Polen und der Ukraine
  • Migrantische Care-Arbeit in der Care-Ökonomie – Ein kurzer Abriss der globalen Situation
  • Migrantische Care-Arbeit als Dimension der neoliberalen Care-Ökonomie: Deutschland
  • Transnationale Verbindungen – Die Care-Regime Polens und der Ukraine
  • Osteuropa – An den Rändern Europas
  • Das Global-Care-Chain-Konzept (GCCC)
  • Das Care-Circulation Konzept (CCC)
  • Transnationale Soziale Ungleichheit (TSI)
  • 2. Distanz und Nähe – Dilemmata migrantischer Mutterschaft
  • Mutterschaft aus der Distanz
  • Mutterschaftspraktiken
  • Erzwungene Trennung – Die Kehrseite multi-lokaler Mutterschaft
  • 3. Euro-Waisen: Transnationale Mutterschaft unter Beschuss
  • Euro-Waisen und Soziale Waisen
  • Moralische Panik
  • Transnationale Mutterschaft als defizitäre Mutterschaftspraxis
  • Das weltweit zurückgelassene Kind
  • 4. Männlichkeit und Care im Postsozialismus – Die Vaterschaft zurückbleibender Partner
  • ‚Sozialistisches Matriarchat†˜ und ‚effeminierte Männlichkeit†˜ im Staatssozialismus
  • Veränderte Geschlechterordnungen im Postsozialismus
  • Involvierte Vaterschaft und fürsorgliche Männlichkeit (Caring Masculinity)
  • Fazit: Fürsorgliche Vaterschaft und das Festhalten am Alleinernährer-Ideal
  • 5. Von der sozialistischen Utopie zur globalen Kommerzialisierung von Care: Neue Antworten auf ein altes Thema
  • Sozialistische Utopien
  • Asymmetrische Geschlechtergerechtigkeit im praktizierten Staatssozialismus
  • Vom Sozialistischen Feminismus zur neuen Feministischen Kapitalismuskritik
  • Feministische Kapitalismuskritik
  • Polanyis Rekonstruktion des Kapitalismus
  • Nancy Frasers post-industrielles Gedankenexperiment: Die Organisation des Lebens aus der Care-Perspektive
  • Fazit
  • Bibliographie
  • Filmographie
  • Erklärung zu Wiederverwendung

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor