Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Die Subjekte der Integration

Schule, Biographie und Behinderung

Tobias Buchner

Diese Publikation zitieren

Tobias Buchner, Die Subjekte der Integration (2018), Verlag Julius Klinkhardt, 83670 Bad Heilbrunn, ISBN: 9783781556850

Getrackt seit 05/2018

159
Downloads

Beschreibung / Abstract

In der vorliegenden Studie werden Subjektivierungsprozesse im Kontext von Schule und Behinderung erforscht. Die Arbeit verortet sich in den Disability Studies in Education und ist durch einen theoretischen Rahmen gekennzeichnet, der sich aus machtkritischen Überlegungen zu Subjektbildung, Schule und Fähigkeit zusammensetzt. Im empirischen Teil wird anhand von drei biographischen Fallrekonstruktionen untersucht, wie sich ableistische Normalitäten von Schule auf die Subjektivitäten junger behinderter Personen auswirken. Die vom Autoren nachgezeichneten schulischen Erfahrungsräume verweisen auf Praktiken von Peers und Lehrer*innen, die zwischen fähigkeitsbezogenen Normalisierungsimperativen und ermöglichender Unterstützung changieren. Anhand der biographischen Texte wird rekonstruiert, über welche Selbsttechniken Subjekte sich zu den schulischen Normalisierungsregimen in Relation setzen. Die Ergebnisse werden abschließend hinsichtlich ihrerBedeutung für Professionalisierung im Bereich inklusive Bildung aufbereitet.

Beschreibung

In der vorliegenden Studie werden Subjektivierungsprozesse im Kontext von Schule und Behinderung erforscht

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

  • Tobias Buchner: Die Subjekte der Integration
  • Reihe: Inklusion, Behinderung, Gesellschaft. Bildungs-und sozialwissenschaftliche Beiträge. Herausgegeben von Ingeborg Hedderich und Gottfried Biewer
  • Titelei
  • Impressum
  • Kurzzusammenfassung
  • Abstract
  • Inhaltsverzeichnis
  • Vorwort: Zur Produktion des vorliegenden Textes
  • Danksagung
  • Lesehilfen
  • 1 Einleitung
  • 2 Politische Entwicklungen und Modelle schulischer Integration in Österreich
  • 2.1 Auf dem Weg zu einer Schule für alle? Schulpolitische Entwicklungen im Kontext von Integration in Österreich
  • 2.2 Schulische Settings und pädagogische Konzepte der Integration
  • 3 Forschung zu Regelschule und Behinderung
  • 3.1 Integrationsforschung in Österreich: Auf der Suche nach dem Subjekt
  • 3.2 Sondierungen der internationalen Forschungslandschaft, Teil 1: Die Produktion von Differenz in unterrichtlichen Praktiken
  • 3.3 Sondierungen der internationalen Forschungslandschaft, Teil 2: ‚Voices’ behinderter Schüler*innen
  • 3.4 Sondierungen der internationalen Forschungslandschaft, Teil 3: Biographie, Schule und Behinderung
  • 3.5 Conclusio: Desiderate und Anliegen der Arbeit
  • 4 Disability Studies (in Education): Kritische Perspektiven auf Behinderung
  • 4.1 Das individuelle Modell: Behinderung als pathologische Abweichung und Problem des Individuums
  • 4.2 Behindert werden: Das soziale Modell von Behinderung
  • 4.3 Das kulturelle Modell: Behinderung als Produkt ableistischer Wissensordnungen
  • 4.4 Disability Studies in Education: Kulturen der Behinderung in Bildungseinrichtungen erforschen
  • 5 Schule, Subjektivierung und Behinderung
  • 5.1 Subjektivierungstheoretische Überlegungen in Anlehnung an Michel Foucault
  • 5.2 Subjektivierungstheoretische Ergänzungen mit Butler: Performative Praktiken, Anrufungen und die Psyche der Macht
  • 5.3 Zusammenfassung: Schule, Behinderung und Subjektivierung mit Foucault und Butler denken
  • 6 Biographie und Subjektivierung
  • 6.1 Biographie: Historische Entwicklung eines Präsentations- und Denkmusters
  • 6.2 Biographisierung als verpflichtende Selbsttechnik der Moderne
  • 6.3 Biographisierung und biographisches Wissen
  • 6.4 Biographische Erzählungen
  • 6.5 Biographische Erzählung und Subjektivierung
  • 6.6 Aufmerksamkeitsrichtungen für die Interpretation des Datenmaterials dieser Arbeit
  • 7 Methodologischer Rahmen der Studie
  • 7.1 Reflexivität als Grundhaltung
  • 7.2 Wissenschaftliche Konstruktionen als Konstruktionen zweiten Grades
  • 7.3 Abduktive Forschungslogik und Grounded Theory
  • 8 Dokumentation des Forschungsprozesses
  • 8.1 Einbindung in das Quali-TYDES Projekt
  • 8.2 Entscheidung zur Eingrenzung des Samples
  • 8.3 Vorgehen bei der Auswertung des aufbereiteten Datenmaterials
  • 8.4 Reflexionen zum Forschungsprozess
  • 9 Falldarstellungen
  • 9.1 Fallrekonstruktion Kathrin Horvath
  • 9.2 Fallrekonstruktion Markus Oberndorfer
  • 9.3 Fallrekonstruktion Simon Harrauer
  • 10 Fallvergleich: Erfahrungsräume, Selbstverhältnisse und ihre biographischen Haftungen
  • 10.1 Schulische Erfahrungsräume
  • 10.2 Techniken des Selbst: Körperarbeiten als Normalisierungsstrategien
  • 10.3. Befähigung und Behinderungen in nachschulischen Lebenswelten: Die Nachhaltigkeit schulischer Selbstverhältnisse
  • 10.4 Biographische Wahrheiten und ihre (Re-)Produktion in Erzählungen
  • 11 Schule, Subjektivierung und Normalität. Theoretische Vertiefung ausgewählter Ergebnisse
  • 11.1 Einpassungen und Ermöglichungen: Die ‚erste integrierte Generation’ als Objekt differenter lokaler Praktiken
  • 11.2 Die ableistische Normalzone und ihre Subjekte: Normalisierungstheoretische Vertiefungen
  • 11.3 Möglichkeitsbedingungen für eine widerspenstige Selbstführung in ableistischen Spannungsfeldern von Schule
  • 11.4 Subjektivierung zwischen Fähigkeitszwang und Befähigung – Implikationen für ableismuskritische Forschung
  • 11.5 Normalitätsurteile, Freundschaften und die ableistische Dividende: Peers und Subjektivierung
  • 12 Schlussfolgerungen für Professionalisierung und Schulentwicklung im Kontext von Inklusion
  • 12.1 ‚Doing inclusion’: Inklusive Räume von Schule ermöglichen
  • 12.2 Therapeutische Förderung und inklusive Bildung
  • 12.3 Sensibilisierung für Differenz(-produktion) als Teil von Professionalisierung
  • 12.4 Inklusive Bildung als Verlernen ableistischer Normalitäten
  • 12.5 Raum, Kultur und Leadership
  • 13 Schluss
  • Literaturverzeichnis
  • Rückumschlag

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor