Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Zeichen und Geist

Eine semiotisch-exegetische Untersuchung zum Geistbegriff im Markusevangelium

Stefan Eckhard

Cite this publication as

Stefan Eckhard, Zeichen und Geist (2018), Narr Francke Attempto, 72070 Tübingen, ISBN: 9783772056635

Tracked since 05/2018

4
Downloads

Beschreibung / Abstract

Die Habilitationsschrift profiliert am Beispiel des Markusevangeliums das neutestamentliche Offenbarungsverständnis, das untrennbar mit dem Begriff des Geistes Gottes verbunden ist, anhand der Zeichentheorie des US-amerikanischen Naturwissenschaftlers und Philosophen Charles Sanders Peirce (18391914). Nach Peirce lässt sich der Zeichenprozess, der ein Erkenntnisprozess ist, als triadische Struktur der Kategorien von Objekt (Ding), Zeichen und Interpretant (Bedeutung) beschreiben. Dieses semiotisch-triadische Kommunikations- und Erkenntnisgeschehen korreliert nun mit und konvergiert im christlichen Offenbarungsgeschehen, das sich in den Taten und Worten des mit dem Geist Gottes begabten und daher in Vollmacht handelnden Gottessohnes Jesus realisiert. Der Geist zeigt sich aus dieser semiotisch-triadischen Perspektive als dynamisch-relationaler und daher offenbarend-schöpferisch zu bestimmender Aspekt. Zudem strukturiert, fundiert und dominiert die Geistthematik das Markusevangelium als Offenbarungsschrift in viel stärkerem Maße, als dies gemeinhin angenommen wird.

Beschreibung / Abstract

Die Habilitationsschrift profiliert am Beispiel des Markusevangeliums das neutestamentliche Offenbarungsverständnis, das untrennbar mit dem Begriff des Geistes Gottes verbunden ist, anhand der Zeichentheorie des US-amerikanischen Naturwissenschaftlers und Philosophen Charles Sanders Peirce (18391914). Nach Peirce lässt sich der Zeichenprozess, der ein Erkenntnisprozess ist, als triadische Struktur der Kategorien von Objekt (Ding), Zeichen und Interpretant (Bedeutung) beschreiben. Dieses semiotisch-triadische Kommunikations- und Erkenntnisgeschehen korreliert nun mit und konvergiert im christlichen Offenbarungsgeschehen, das sich in den Taten und Worten des mit dem Geist Gottes begabten und daher in Vollmacht handelnden Gottessohnes Jesus realisiert. Der Geist zeigt sich aus dieser semiotisch-triadischen Perspektive als dynamisch-relationaler und daher offenbarend-schöpferisch zu bestimmender Aspekt.

Beschreibung

PD Dr. theol. Stefan Eckhard ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Neues Testament der Katholisch-Theologischen Fakultät der Eberhard-Karls-Universität Tübingen.

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

  • BEGINN
  • Vorwort
  • 1. Zeichen und Erkenntnis
  • 2. Erscheinung und Zeichen
  • 2.1. Phänomenologie und Semiotik
  • 2.2. Kategorien und Konkretisierungen
  • 2.3. Kategorienlehre und Zeichenlehre
  • 2.4. Wahrheit und Finalität
  • 3. Darstellung und Offenbarung
  • 3.1. Semiotik und Theologie
  • 3.2. Theologie und Semiotik
  • 4. Erscheinung und Offenbarung
  • 4.1. Zeichen und Wirklichkeit
  • 4.2. Zeichen und Geist
  • 4.3. Geist und Zeichen
  • 5. Taufe und Versuchung
  • 5.1. Text und Kontext
  • 5.2. Taufe und Geist (vgl. Mk 1,9 – 11)
  • 5.3. Versuchung und Geist (vgl. Mk 1,12 – 13)
  • 5.4. Resümee
  • 6. Macht und Vollmacht
  • 6.1. Jesus und die Schriftgelehrten (vgl. Mk 3,22 – 30)
  • 6.2. Jesus und die Dämonen (vgl. Mk 5,1 – 20)
  • 7. Glaube und Bekenntnis
  • 7.1. Text und Kontext
  • 7.2. Jesus und die Tochter des Jaïrus (vgl. Mk 5,21 – 24. 35 – 43)
  • 7.3. Jesus und die kranke Frau (vgl. Mk 5,25 – 34)
  • 7.4. Resümee
  • 8. Offenbarung und Verkündigung
  • 8.1. Jesu Tod und Auferweckung
  • 8.2. Resümee
  • 9. Geist und Erkenntnis
  • 9.1. Botschaft und Erkenntnis
  • 9.2. Erkenntnis und Offenbarung
  • 9.3. Offenbarung und Schöpfung
  • 9.4. Erkenntnis und Bekenntnis
  • Literaturverzeichnis
  • 1. Quellen und Allgemeine Hilfsmittel
  • 2. Kommentare
  • 3. Monographien, Aufsätze und Artikel

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor