Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Vom Nutzen und Nachteil der Ökonomik für das Leben

Reflexionen aus einer schwierigen Wissenschaft

Lars Hochmann

Diese Publikation zitieren

Lars Hochmann, Vom Nutzen und Nachteil der Ökonomik für das Leben (2018), transcript Verlag, Bielefeld, ISBN: 9783839445693

Getrackt seit 05/2018

28
Downloads

Beschreibung / Abstract

Gleichmut ist die politische Signatur der gegenwärtigen Wissenschaft des Ökonomischen: Zu Beginn des 21. Jahrhunderts sind die Wirtschaftswissenschaften durch einen Denkstil geprägt, der nicht nur übergriffig ist - er tendiert auch zur gewaltförmigen Durchsetzung geschichtsphilosophischer Eindeutigkeiten. Die gesellschaftliche Vollzugswirklichkeit dieses abtötenden Denkens charakterisiert sich als Abschaffung des politischen Streits und Ringens darum, diese Welt besser zu machen.
Lars Hochmann weigert sich, diesen Skandal länger hinzunehmen: Für Optimismus zu skeptisch - jedoch nicht frei von Hoffnung und Lust -, zeigt er, dass und wie den Wirtschaftswissenschaften die Liebe zur Welt noch immer ein Weg sein kann.

Beschreibung

Lars Hochmann (Dr. rer. pol.), geb. 1987, ist kritischer Ökonom. Er forscht und lehrt an der Universität Oldenburg, der Leuphana Universität Lüneburg und der Cusanus Hochschule zu ökonomischen Naturverhältnissen, transformativen Unternehmen und Nachhaltigkeitsökonomik.

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Zum Geleit
  • Inhalt
  • Vorrede
  • Eine morbide Ökonomik gebiert tote und todbringende Gedanken
  • 1 Ein Denken, das tötet, kann keine wahre Erkenntnis sein
  • 2 Wir Ökonominnen und Ökonomen
  • 3 Von Scholastik zu einer kritischen Möglichkeitswissenschaft
  • Die Verwahrlosung von Ökonomik beginnt als übersteigerte Selbstbezüglichkeit
  • 4 Wirtschaftlichkeit ist ein falscher Gott
  • 5 Das letzte Wort sei gesprochen
  • 6 Ein reduktionistischer Zugang tendiert zu gewaltvollem Umgang
  • 7 Kosmetik kommt mit Langeweile
  • 8 Wirtschaft gibt es nicht
  • 9 Eine neue Gesellschaft führt über eine neue Ökonomie
  • Die Zukunftsfähigkeit von Ökonomik erfordert die Liebe zur Welt
  • 10 Wo es kein Übermächtiges gibt, muss selbst gemacht werden
  • 11 Eine lebendige Welt kommt nicht ohne Natur aus
  • 12 Die Liebe zur Welt erfordert eine Zuwendung zu ihr
  • 13 Streitlust braucht Pluralismus ohne Gleichgültigkeit
  • Die Aufhebung der Ökonomie und des Ökonomischen ist möglich
  • 14 Fügsamkeit wird schwierig, wenn die Welt aus den Fugen gerät
  • 15 Eingriffspunkte einer erotischen Wirtschaftswissenschaft
  • Register
  • Literatur
  • Anmerkungen

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor