Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Die Brain-to-Brain-Connection

Wie unsere Beziehungen neurobiologisch funktionieren

Volker Mauck

Diese Publikation zitieren

Volker Mauck, Die Brain-to-Brain-Connection (2019), Schattauer Verlag (Klett), Stuttgart, ISBN: 9783608204193

Getrackt seit 05/2018

6
Downloads

Beschreibung / Abstract

• Gesundheitsfördernd kommunizieren: Zwischenmenschliche Beziehungsgestaltung auf der Grundlage der Neurobiologie
• Anregungen: Für therapeutische und pädagogische Prozesse hilfreich

Der Autor, Experte für gesundheitsfördernde Kommunikation, zeigt in diesem Buch, welche Bedingungen wir für eine erfolgreiche, förderliche und angenehme Kommunikation brauchen – und was sie behindern kann:
- Wie sieht dysfunktionale im Gegensatz zu geglückter Kommunikation aus?
- Was ist Affektregulation und wie kann sie gelingen?
- Wie können wir zwischenmenschliche Beziehungen so gestalten, dass wir nicht unter ihnen leiden, sondern so kommunizieren, dass wir uns gegenseitig unterstützen – für unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden, unsere Weiterentwicklung, unsere berufliche Tätigkeit und unser privates Leben?

Beim Kommunizieren wird die Bedeutung einer gesprochenen Botschaft zu 38 Prozent durch die Stimme, zu 55 Prozent durch Mimik und Gestik und lediglich zu 7 Prozent durch die Bedeutung der Wörter bestimmt – so jedenfalls das Ergebnis einer einschlägigen wissenschaftlichen Studie, aus der die so genannte „Mehrabian- Regel“ hervorging. Eine Mammutaufgabe für unser Gehirn, alle diese Signale zu registrieren, zu entschlüsseln, zu integrieren und uns dann zum adäquaten Handeln zu befähigen. Und natürlich kommunizieren dabei unsere Gehirne nicht direkt miteinander, sondern sie dirigieren ein ganzes Orchester motorischer und sensorischer Funktionen. Wie bei jedem menschlichen Organ gilt dabei auch für das Gehirn, dass es seine Aufgaben am besten bewältigt, wenn es sich im optimalen Funktionszustand befindet, körperlich und psychisch gesund ist.

Der Autor regt an, einen solchen positiven Hirnfunktionszustand bei uns selbst und anderen wahrzunehmen und bewusst in zwischenmenschlichen Beziehungen zu berücksichtigen. Er macht deutlich, wie wir unsere Aufmerksamkeit fokussieren, die Wirkung unseres Verhaltens auf Mitmenschen wahrnehmen und dabei den psycho-emotionalen Zustand unseres Gegenübers positiv beeinflussen können.


Dieses Buch richtet sich an
- Alle, die auf gesunde Weise kommunizieren möchten
- Führungskräfte, Manager, Coaches, Berater
- Ärzte, Psychologen, Psychotherapeuten, Pädagogen und Sozialarbeiter

Beschreibung

Volker Mauck ist Facharzt für Kinder- und Jugendmedizin, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie und arbeitet als Oberarzt an der LWL-Universitätsklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie Hamm der Ruhruniversität Bochum. Er ist zusätzlich ausgebildet in Gesundheitsorientierter Gesprächsführung und zertifizierter Trainer in lösungsfokussierter Kommunikation.
Sein besonderes Interesse gilt den neuronalen Grundlagen der interpersonellen Emotions- und Verhaltensregulation, der Verbindung zwischen Gehirn, Psyche und Körper und der ressourcenorientierten Organisationsentwicklung im Gesundheitswesen. Als Dozent für gesundheitsfördernde Kommunikation unterrichtet er an verschiedenen Institutionen Ärzte, Lehrer und Pädagogen in der Jugendhilfe.

Beschreibung

• Gesundheitsfördernd kommunizieren: Zwischenmenschliche Beziehungsgestaltung auf der Grundlage der Neurobiologie
• Anregungen: Für therapeutische und pädagogische Prozesse hilfreich

Inhaltsverzeichnis

  • Cover
  • Geleitwort
  • Einleitung
  • Inhalt
  • 1 Zwischenmenschliche Beziehung – Was passiert denn hier?
  • 2 Gute und schlechte Kommunikation – Placebo und Nocebo
  • 3 Das Ergebnis zählt – Problem und Lösung
  • 4 Kommunikation auf neurobiologisch
  • 4.1 Peripheres Nervensystem – Sensorik und Motorik
  • 4.2 Zentrales Nervensystem – Integration als Aufgabe
  • 4.3 Autonomes Nervensystem – Aufrecht­erhaltung der Homöostase
  • 4.4 Präfrontaler Kortex und limbisches System – Was uns unterscheidet
  • 5 Die optimale Hirnfunktion
  • 5.1 Das Gehirn als Teil des Körpers – Top-down und Bottom-up
  • 5.2 Hirnstamm und autonomes Nervensystem
  • 5.3 Die Hierarchie des autonomen Nerven­systems – Die Polyvagaltheorie
  • 5.4 Das System Soziales Engagement (SSE) – Neurobiologie der Kommunikation
  • 6 Psyche und Hirnfunktion
  • 6.1 Denken, Fühlen, Handeln und die Umwelt
  • 6.2 Psyche und autonomes Nervensystem
  • 6.3 Stress und Hirnfunktion
  • 6.4 Das Gegenteil von Stress
  • 6.5 Exkurs: Störungen der Psyche
  • 7 Kommunikation und Hirnfunktion
  • 7.1 Bewusste und unbewusste Interaktion
  • 7.2 Verbale und nonverbale Interaktion
  • 7.3 Sensorische Kanäle – optisch, akustisch, taktil
  • 7.4 Motorische Kanäle – Sprache, Stimme, Mimik und Verhalten
  • 8 Wie die Hirnfunktion durch Kommunikation gestört wird
  • 8.1 Wären wir allein – Wie Selbstregulation funktioniert
  • 8.2 Wie wir uns stören – Dysfunktionale Kommunikation
  • 8.3 Was uns guttut – Funktionale Kommunikation
  • 8.4 Interaktionelle Affektregulation – Was zwischen uns passiert
  • 8.5 Exkurs: Störungen der Affektregulation
  • 9 Was hilft bei gestörter Kommunikation?
  • 9.1 Placebo – Tu es!
  • 9.2 Nocebo – Lass es!
  • 9.3 Aufmerksamkeitslenkung – Denk an einen rosa Elefanten
  • 9.4 Aufmerksamkeitsfokussierung – Schau genau hin
  • 10 Die Kommunikation des Körpers
  • 10.1 Berührende Kommunikation – Auch wichtig!
  • 10.2 Diagnostische Berührung – Ich spüre was, was du nicht spürst
  • 10.3 Heilende Berührung – Ich mach dich gesund
  • 10.4 Liebende Berührung – Geben und nehmen
  • 11 Wie lerne ich funktionale Kommunikation?
  • 11.2 Neurobiologisch lernen – Lernen in der Beziehung
  • 11.2 Trial and error – Ausprobieren!
  • 11.3 Imitation – Erleben!
  • 11.4 Kognitiv – Beobachten und reflektieren!
  • 12 Abschluss
  • 12.1 Was schon funktioniert – (M)eine Geschichte
  • Kommentierte Literaturempfehlungen
  • Sachverzeichnis

Mehr von dieser Serie

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor