Zugriffsrechte erwerben. Einloggen

Elitäre Sekte

Zur Rezeption der interaktionstheoretisch orientierten Devianz- und Kriminalsoziologie

Helge Peters

Cite this publication as

Helge Peters, Elitäre Sekte (17.06.2019), Beltz Juventa, 69469 Weinheim, ISSN: 0341-1966, 2018 #04, S.257

Tracked since 05/2018

19
Downloads
2
Quotes

Beschreibung

In diesem Aufsatz wird die Rezeption der interaktionstheoretisch orientierten Devianz- und Kriminalsoziologie (iDKS) durch die großen deutschen soziologischen Zeitschriften untersucht. Es ergibt sich, dass diese Zeitschriften in den Jahrgängen 2013 bis 2016 die iDKS nicht rezipieren. In den Jahrgängen 1979 bis 1981 wird die iDKS dagegen rezipiert. Ein drittes Ergebnis besagt, dass die Zeitschrift Soziale Probleme die iDKS in den Jahrgängen 2013 bis 2016 nicht rezipiert. Angenommen wird, dass die Rezeption der iDKS sozial riskant ist - insbesondere, wenn es um Gewalt geht.

Schlüsselwörter: interaktionstheoretisch orientierte Devianz- und Kriminalsoziologie, labeling approach, objektivistische Devianz- und Kriminalsoziologie, Gewalt, wissenschaftliche Konjunkturen

This essay investigates how the interactionist sociology of deviance and crime (iSDC) is received by the major german sociological journals. It will be shown that these journals do not take note of the iSDC between 2013 and 2016. In the years 1979 to 1982, however, they do. It will be further shown that in the years 2013 to 2016 the journal Soziale Probleme does not take note of the iSDC. It is assumed that the reception of the iSDC is socially risky - particularly if it is about violence.

Keywords: interactionist sociology of deviance and crime, labeling approach, objectivistic sociology of deviance and crime, violence, scientific trends

Mehr von dieser Ausgabe

    Ähnliche Titel

      Mehr von diesem Autor